European Union Contest for Young Scientists

Deutsche Jugend-forscht-Sieger sind Europameister

published: 19.09.2018

Beim European Union Contest for Young Scientists haben die deutschen Nachwuchsforscher Preise gewonnen (Foto: Stiftung Jugend forscht e. V.) Beim European Union Contest for Young Scientists haben die deutschen Nachwuchsforscher Preise gewonnen (Foto: Stiftung Jugend forscht e. V.)

Das lief außerordentlich gut für die Geschwister Anna und Adrian Fleck aus Fulda: Die beiden haben nach dem Jugend-forscht-Bundeswettbewerb jetzt auch auf europäischer Ebene abgeräumt. Beim European Union Contest for Young Scientists (EUCYS) in Dublin gewannen sie einen der drei mit jeweils 7.000 Euro dotierten ersten Preisen. Zusätzlich erhielt die 16-jährige Anna als Sonderpreis die Teilnahme am London International Youth Science Forum 2019. Der 20-jährige Adrian wurde zudem mit der Teilnahme am Stockholm International Youth Science Seminar ausgezeichnet, das als besonderen Höhepunkt auch den Besuch der Nobelpreisverleihung 2018 umfasst.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Preisträger des EU-Wettbewerbs 2018 für Nachwuchswissenschaftler wurden am Dieenstag, 18. September, bei einer feierlichen Siegerehrung im Dublin Castle ausgezeichnet. Das sechsköpfige deutsche Team errang insgesamt vier Preise. Am EU-Wettbewerb, der von der Europäischen Kommission veranstaltet wird, nahmen im Jubiläumsjahr 139 Jungforscherinnen und Jungforscher aus 38 Ländern teil. Sie stellten in zehn Wett¬bewerbsdisziplinen insgesamt 90 Forschungsprojekte vor.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Anna und Adrian Fleck präsentierten in der irischen Hauptstadt ihr Projekt, für das sie bereits beim diesjährigen Jugend-forscht-Finale den Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit erhalten hatten. Die Jungforscher entwickelten einen neuartigen sogenannten Protektor, der beim Inlineskaten oder im Motorsport zum Schutz von Rücken, Schultern und Gelenken dient, was insbesondere bei Stürzen unerlässlich ist. Üblicherweise bestehen die Protektoren aus starrem Kunststoff und schränken daher die Bewegungsfreiheit der Sportler ein. Nicht so die Variante von Anna und Adrian Fleck: Ihre Erfindung besteht aus einer weichen Silikonhülle, die mit einer stärkehaltigen Flüssigkeit gefüllt ist. Sie erstarrt bei hoher Krafteinwirkung sofort zum Feststoff und schützt so zuverlässig vor Verletzungen. Die beiden MINT-Talente haben nicht nur die ungewöhnliche, sogenannte nicht-newtonsche Eigenschaft der Speisestärke-Flüssigkeit genutzt und optimiert, sie entwickelten zudem eine Messapparatur, mit der sie die Effektivität ihres "FleckProtecs" mit der von handelsüblichen Produkten verglichen.


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 


In Dublin erfolgreich war auch Physik-Bundessieger Max von Wolff (18) aus Mayen. Er wurde mit dem Sonderpreis der European Space Agency (ESA) geehrt. Die Auszeichnung umfasst die Teilnahme an einer großen Konferenz für Weltraumforschung in Europa oder alternativ einen einwöchigen Aufenthalt am Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrum (ESTEC) in Noordwijk, Niederlande.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Jungforscher hatte eine spezielle Apparatur entwickelt, mit der sich die Größe von Regentropfen präzise messen lässt, die sich erheblich unterscheiden kann. Die Regentropfen fallen dabei auf eine Kunststoffmembran, die so ins Schwingen gerät. Empfindliche Sensoren erfassen dieses feine Zittern und geben die Messwerte an einen Rechner weiter, der die Tropfen nach ihrer Größe klassifiziert. Auf diese Weise kann der Forscher feststellen, ob während eines Regens eher kleine oder überwiegend große Tröpfchen vom Himmel fallen – eine relevante Basisinformation, um etwa den Verlauf von Hurrikans besser vorhersagen zu können.

[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung