Bericht der OECD

Keine Chancengleichheit in Deutschland

published: 23.10.2018

In Deutschland haben sozial schwächere Schüler weniger Chancen auf einen guten Bildungsabschluss als in einigen anderen Ländern (Foto: panitanphoto/Shutterstock.com) In Deutschland haben sozial schwächere Schüler weniger Chancen auf einen guten Bildungsabschluss als in einigen anderen Ländern (Foto: panitanphoto/Shutterstock.com)

In Deutschland hängt Erfolg in der Schule weiterhin in stärkerem Maße von der sozialen Stellung ab als in vielen anderen Länden. Dies geht aus dem neuen Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Die Studie trägt den Titel "Chancengleichheit in der Bildung: Abbau von Barrieren für soziale Mobilität". Rund 16 Prozent der Leistungsunterschiede von Schülern in Deutschland gehen demnach auf sozioökonomische Faktoren wie Herkunft und Bildung der Eltern zurück. 2006 habe der Wert noch vier Prozentpunkte höher gelegen, damit habe sich Deutschland unter den OECD-Ländern am stärksten verbessert. Im Durchschnitt liegt der Leistungsunterschied von Schülern in den OECD-Ländern bei 13 Prozent. In Norwegen und Estland fällt er mit acht Prozent besonders geringer aus.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


In der Schule erleben junge Menschen oft keine soziale Durchmischung. 46 Prozent der Schüler, die sozial und wirtschaftlich benachteiligt sind, besuchen Schulen, in denen insgesamt viele benachteiligte Schüler lernen. Allerdings liegt die Zahl im OECD-Durchschnitt sogar noch zwei Prozentpunkte höher. Wie aus der Studie hervorgeht, erreichen sozial schwache Schüler in nicht benachteiligten Schulen weitaus bessere Leistungen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Hierzulande erlangt nur jeder vierte Mensch einen höheren Bildungsabschluss als die Eltern. Damit liegt Deutschland deutlich unter dem Durchschnitt von 41 Prozent, hat sich aber gegenüber früheren Erhebungen in Sachen Chancengleichheit leicht verbessert. Abschlüsse entscheiden über Berufschancen: Menschen mit Hochschulabschluss sind nur halb so oft arbeitslos. In Deutschland schließen zudem nur 15 Prozent der Erwachsenen ohne Abitur ein Hochschulstudium ab. Der OECD-Durchschnitt liegt bei 21 Prozent.

[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung