Forschungsclub

"changING" an der TU Braunschweig

published: 01.10.2019

Im Rahmen des Forschungsclubs "changING" sollen Schüler Einblicke in Luftfahrtforschung erhalten (Symbolbild: Gorodenkoff/Shutterstock.com) Im Rahmen des Forschungsclubs "changING" sollen Schüler Einblicke in Luftfahrtforschung erhalten (Symbolbild: Gorodenkoff/Shutterstock.com)

Am 24. Oktober startet an der TU Braunschweig der Forschungsclub "changING" für Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse. Dina Al-Kharabsheh und Dr. Anne Geese bieten den Jugendlichen Einblicke in die Luftfahrtsforschung der Technischen Universität. Zudem sollen die Schüler verschiedene Forscher kennenlernen und auch selbst forschen. So lernen die Schüler neue berufliche Perspektiven kennen. Gegebenenfalls bereitet der Forschungsclub auf ein Studium an der TU oder einer anderen Hochschule vor.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Im Rahmen des Projekts sollen alle zwei Wochen Treffen stattfinden, bei denen die Schülerinnen und Schüler eine feste Gruppe technikbegeisterter Gleichgesinnter treffen. Dabei begeliten sie Studierende des Maschinenbaus als Mentoren zu Veranstaltungen am Forschungsflughafen, im DLR_School_Lab und in vielen verschiedenen Instituten der TU Braunschweig. Im Idealfall sollen die Teilnehmer bis zum Abitur dabei bleiben. Der Club soll als AG an der Schule angerechnet werden können. Auch die Möglichkeit einer Facharbeit besteht. Das Kick-off-Treffen findet am 24. Oktober im Haus der Wissenschaft statt. Zuvor ist eine Anmeldung bis zum 6. Oktober nötig.

[PA]

Links

Link zur Anmeldung für den Forschungsclub "changING"
Das Projekt "changING" auf der Website der TU Braunschweig

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung