Die Suche nach einem Ausbildungsplatz verläuft für junge Migranten weniger erfolgreich als für Jugendliche ohne Migrationshintergrund, wie eine Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung zeigt (Foto: GaudiLab/Shutterstock.com)Raus auf das Meer und im Indischen Ozean schnorcheln - Naemi hat einen Ausfllug nach Pangani gemacht (Foto: Naemi Wentland/Public Address)Zu Besuch im Ministerium - Pointer-Reporterin Julia Müller (Foto: Public Address)Die Messe Einstieg in Frankfurt ist eine Messe für Ausbildung, Studium und Beruf (Foto: Einstieg GmbH)Die Messe "Berufe live Düsseldorf" findet in diesem Jahr am 17. und 18. März statt (Foto: Einstieg GmbH)(Foto: Monkey Business Images/Shutterstock.com)Der Azubi-Ratgeber "Bin gut angekommen" ist in der sechsten Auflage erschienen (Cover: BW Verlag)"Tanzt um die Welt" ist das Motto des Abi Video Contests von TravelWorks. Alle Teilnehmer haben die Chance auf 2000 für die Abikasse (Foto: Tropical studio/shutterstock.com)Schnell bewerben: Die Techniker (TK) hat noch Ausbildungsplätze für 2017 frei (Foto: Techniker Krankenkasse)Die cleversten Nachwuchsgründer präsentieren beim Deutschen Gründerpreis ihre Geschäftsidee (Foto: Stefan Maria Rother/Deutscher Gründerpreis für Schüler)Unter schlechten Zensuren leidet oft der Familienfrieden, wie eine repräsentative Umfrage ergeben hat (Foto: Syda Productions/Shutterstock.com)Seit August 2016 arbeitet Naemi mit diesen Kindern in einem Heim in Dar es Salaam (Foto: Naemi Wentland/Public Address)Die Bundessieger des 46. Internationalen Jugendwettbewerbs hatten Spaß in der Sommerakademie in Scheersberg (Foto: BVR)Der Stichtag für die Sozialwahl 2017 ist der 31. Mai (Foto: Techniker)

Studie

Frauen bei der Ausbildungssuche diskriminiert

published: 06.06.2017

In männlich dominierten Branchen haben Frauen weniger Chancen auf einen Ausbildungsplatz (Foto: Dusan Petkovic/SHutterstock.com) In männlich dominierten Branchen haben Frauen weniger Chancen auf einen Ausbildungsplatz (Foto: Dusan Petkovic/SHutterstock.com)

Bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz werden Frazen benachteiligt. Ihre Bewerbungen werden schlechter als die der männlichen Bewerber eingestuft, auch wenn sie die gleichen Voraussetzungen mitbringen wie Notendurchschnitt und praktische Erfahrungen. Das zeigen Dorothea Kübler und Robert Stüber vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) gemeinsam mit Julia Schmid (Deutsches Institut für Wirtschafsforschung) in einer aktuellen Studie.


Das Ausmaß der Diskriminierg variiert zwischen Unternehmen, Branchen und Berufen. Entscheidend für die Benachteiligung von Bewerberinnen ist offenbar, wie groß der Frauen- und Männeranteil in den Berufen ist. Besonders stark benachteiligt werden Frauen, wenn sie sich für Ausbildungen in männerdominierten Branchen bewerben, etwa für technische Berufe wie Mechatroniker. Männer, die sich für Ausbildungsberufe mit hohem Frauenanteil bewerben, haben keinerlei Nachteile.


Beim Zugang zu Berufen mit einem geringeren sozialen Status haben Bewerberinnen ebenfalls schlechtere Chancen als ihre männlichen Mitstreiter. Bei Berufen mit höherem Status werden demnach Frauen weniger diskriminiert. Die Bewertung von Frauen, die sich für einen Ausbildungsplatz als Fachfrau für Systemgastronomie bewerben, ist um fast einen Bewertungspunkt schlechter als die für männliche Bewerber. Zum Vergleich: In der Schule würde es für Frauen statt der Note 2, die im Zeugnis steht, eine Note 3 geben. Bei Bewerbungen für Berufe im mittleren Stand wie zum Beispiel zur Erzieherin, schneiden Frauen ebenfalls schlechter ab. Im Gegensatz dazu werden Bewerbungen von Männern und Frauen bei Berufen mit höherem Status ungefähr gleich bewertet.



[PA]

Links

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung