(Logo: Aubi-plus)Wer sich als Monster oder Zombie verkleidet, muss bei der YOU Berlin am 29. Juni zwischen 11 und 12 Uhr am Eingang der Halle 21e keinen Eintritt bezahlen (Foto: Public Address)Suche Dir eines der zahlreichen Ziele im Angebot von Work & Travel aus (Foto: Travelworks)Sprachen lernt man am besten vor Ort und in Gesellschaft netter Leute (Foto: Travelworks)Bei der Freiwilligenarbeit dreht sich viel ums Arbeiten im Team (Foto: Travelworks)Am 17. Mai kannst du beim Bewerbertag in Travemünde an Bord des Kreuzfahrtschiffes Deutschland gehen (Foto: Public Address)Auch in diesem Jahr findet das Deutsch-Norwegische Forum in Hamburg statt. Bewirb dich bis zum 19. Mai! (Foto: Public Address)

361 Grad Respekt

Ein Zeichen gegen Mobbing

published: 10.07.2014

Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg von Glasperlenspiel unterstützen 361 Grad Respekt, den Jugendwettbewerb auf YouTube gegen Ausgrenzung (Foto: Public Address) Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg von Glasperlenspiel unterstützen 361 Grad Respekt, den Jugendwettbewerb auf YouTube gegen Ausgrenzung (Foto: Public Address)

Es kann auf dem Schulhof, dem Sportplatz oder im Internet geschehen: Plötzlich taucht jemand auf und macht dich oder Freunde von dir fertig. Mobbing macht vielen Menschen das Leben zur Hölle. In diesem Jahr ist Mobbing das Schwerpunktthema von 361 Grad Respekt, dem Jugendwettbewerb auf YouTube gegen Ausgrenzung. Die Aktion ist am 10. Juli unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig gestartet. YouTube-Stars wie LeFloid und ApeCrime und die Band Glasperlenspiel stellten sich auf der Pressekonferenz hinter die Aktion. Ziel ist es, dass Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung mit ihrem Video ein Zeichen gegen Mobbing setzen.

361Grad Respekt - Aufruf der Stars! Die Initiative 361Grad Respekt auf YouTube geht in eine neue Runde! In diesem Jahr geht es um das Thema Mobbing. "Was macht dich stark?" ist die Frage, die wir allen stellen und es geht darum, Betroff 361Grad Respekt - Aufruf der Stars!

361 Grad Respekt - Aufruf der Stars!


Hauptunterstützer ist die Techniker Krankenkasse (TK), mit deren Förderung der YouTube-Kanal auch im Anschluss an den Wettbewerb als Anlaufstelle für Diskussionen und dem Austausch zum Thema Respekt sowie der Förderung von sozialem Engagement, Bildung und Medienkompetenz dienen soll. "Mobbing über das Netz ist kinderleicht aber dennoch kein Kinderspiel", sagt der TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas. "Neue Studien zeigen, dass gemobbte Jugendliche davon auch noch im Erwachsenenalter körperlich krank sein können", so Baas weiter. "Aus diesem Grund engagiert sich die TK bereits seit längerem mit verschiedenen Projekten gegen das Mobbing."

361 Grad Respekt (17 Bilder)

361 Grad Respekt
361 Grad Respekt
361 Grad Respekt
361 Grad Respekt



Bewirb dich für ein Videocamp

Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 25 Jahren können sich ab sofort für die Videocamps bewerben. Hier erläutern Interessierte kurz ihre Motivation – das 361-Grad-Team prüft die Bewerbungen und stellt Teams individuell zusammen. Die Videocamps finden in Berlin (25.-27.7.), Mainz (1.-3.8.), Köln (8.-10.8.), München (19.-21.8.) und Rostock (12.-14.9.) statt.

361 Grad Respekt - Videocamp Gera


Jugendliche produzieren unter professioneller Anleitung die ersten Spots der Aktion. Von der Recherche über die Ideenentwicklung bis hin zur Produktion werden sie von geschulten Medienpädagogen begleitet. Die Impuls-Spots werden circa eine Woche nach den Workshops auf YouTube präsentiert. Den Start macht das Video von Schülern aus Gera. Glasperlenspiel, Joko Winterscheidt, Maxim, Peter Lohmeyer, Tine Wittler sowie die YouTube-Stars Y-Titty, LeFloid und daaruum rufen zum Mitmachen bei der Kampagne auf.

Dein Video gegen Ausgrenzung

Nach der Präsentation der Spots antwortet Deutschland: Jeder kann mitmachen und eine eigene Videobotschaft oder ein filmisches Statement auf die 361-Grad-Plattform stellen und damit ein öffentliches Zeichen gegen Mobbing setzen. Dabei ist der Kreativität keine Grenze gesetzt: Ob Zuhause mit der Webcam oder unterwegs mit dem Handy, gemeinsam mit Freunden, der Familie oder Kollegen – nahezu jeder ist heute in der Lage, ein kurzes Video zu produzieren, um ein Zeichen für mehr Respekt und gegen Ausgrenzung zu setzen. Weitere Infos erhältst du auf Facebook oder YouTube .

Links

361 Grad Respekt auf Facebook
361 Grad Respekt auf YouTube

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung