Im Rahmen seines "Wir lernen weiter"-Projektes möbelt der Schweizer Student Tobias Schär ausrangierte Laptops für Bedürftige auf (Foto: Dalia Bohn) Im Rahmen seines "Wir lernen weiter"-Projektes möbelt der Schweizer Student Tobias Schär ausrangierte Laptops für Bedürftige auf (Foto: Dalia Bohn)
Ehrenamt

"Wir lernen weiter": Student möbelt Laptops auf

Das Coronavirus hat viele Familien vor eine große Herausforderung gestellt. Man verbringt plötzlich viel Zeit mit den anderen zu Hause und muss dabei noch seiner Schule, seiner Arbeit oder seinem Studium nachgehen. Das geschieht oft im Home-Office - und dafür braucht jeder einen PC oder Laptop. Nicht alle Familien können sich diese Anschaffung leisten. Das hat auch der Schweizer Student Tobias Schär erkannt und kurzerhand eine Vermittlungsplattform für ausrangierte Laptops aufgesetzt.
 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.


Tobias Schär ist 26 Jahre alt und Wirtschaftsinformatikstudent aus dem Kanton Aargau. Er ist sich des Geräte-Notstandes bewusst und hat deshalb Ende März die Website Wir-lernen-weiter.ch erstellt. Das Prinzip ist ganz einfach: Der Informatik-versierte Schär setzt alte Laptops oder PCs neu auf und gibt diese an Bedürftige weiter. "Von IT-Unterversorgung sind nicht nur Schulkindern betroffen. Es fehlt eine generelle Lösung für all die, die heute keinen Zugang zur digitalen Welt haben", meint Schär. "Meiner Meinung nach gibt es zwar Gewinner der immer größeren Vernetzung, doch vergessen wir oft, dass leider noch immer viele Haushalte eine ungenügende Ausstattung haben."
 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.


Seine Idee funktioniert: Bis heute hat er bereits über 500 Geräte verteilt - Tendenz steigend. Empfänger der Geräte sind mittellose Familien mit Kindern vor dem Berufsstart oder im Primärschulalter, aber auch erwachsene Stellensuchende ohne Laptop. Wegen der hohen Nachfrage hat Schär bereits ein Team aus insgesamt sechs Leuten für sein Projekt zusammengestellt, das den Studenten entlastet. "Da mit dem Projekt sehr viel Leidenschaft verbunden ist, verspüre ich keinen zusätzlichen Stress. Es ist aber effektiv so, dass die Work-Life-Projekt-Balance nicht immer ganz einfach ist", meint er.
 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.


Mit dem Erfolg seines Projektes bekam Schär mehr Geräte-Spenden von Privatleuten. Auch über Geldspenden freut er sich, um "Wir lernen weiter" zu finanzieren. Zu den Spendern zählen mittlerweile einige Schweizer Großfirmen. Auch viele Gemeinden arbeiten bereits mit Schär und seinem Team zusammen, was zeige, wie er sagt, "dass der Bedarf nun auch langsam von den Behörden wahrgenommen wird". Diese sieht er grundsätzlich in der Verantwortung. Denn die Vorteile lägen schließlich auf der Hand: Nicht nur sorgt "Wir lernen weiter" für mehr Chancengleichheit, sondern das Projekt hat auch den schönen Nebeneffekt, Elektroschrott zu reduzieren.
 


Diesen Nutzen wünscht sich Schär auch über die Schweiz hinaus. "Wir würden uns freuen, wenn ähnliche Initiativen auch in anderen Ländern umgesetzt werden. Alte Hardware fällt überall an – und oftmals fehlt es an sinnvollen Alternativen für den Elektroschrott." Sein Tipp: "Grundsätzlich braucht es nur drei Dinge: Zeit, Herzblut und ein gesundes Mass an Agilität."

EhrenamtWir lernen weiterTobias SchärCoronavirusHomeofficePcLaptopAargauChancengleichheitBildungElektroschrott

Werbung