Fragen zu Studium und Hochschule? Hier gibt es die Antworten! (Foto: pathdoc/shutterstock.com)<a href="http://www.shutterstock.com/gallery-3628367p1.html?cr=00&pl=edit-00">Orlok</a> / <a href="http://www.shutterstock.com/editorial?cr=00&pl=edit-00">Shutterstock.com</a>Studierende haben allen Grund zur Freude: Am Bachelorsystem soll sich künftig einiges ändern (Foto: Shutterstock.com/Rawpixel.com)Erfolg für klagende Studierende: Ihnen wurde eine Minderung ihrer BAföG-Schulden zugesprochen. Pointer verrät dir, ob auch du Anspruch hast (Foto: Evlakhov Valeriy/Shutterstock.com)Anna Christina Hörster hat den Unikosmos Award 2016 gewonnen. V.l.: Dominik Kruchen, Anna Christina Hörster, Dieter F. Märtens, Dr. Jens Baas, Frank Plate, Thomas Ballast (Foto: Christian Hager/Techniker Krankenkasse)Ende Juni wurde an der Uni Kassel das Studierendenparlament gewählt  - mit 113 Stimmen erhielt die Junge Alternative zum ersten Mal einen Sitz (Foto: Alexandru Nika/Shutterstock.com)Pointer-Vlogger Patrick hat neue App-Tipps für dich (Foto: Patrick Kern/Public Address)

Petra Hinz

Die Lüge mit dem Lebenslauf

published: 22.07.2016

Häufig wird im Lebenslauf ein bisschen geschummelt (Foto: joingate/shutterstock.com) Häufig wird im Lebenslauf ein bisschen geschummelt (Foto: joingate/shutterstock.com)

Petra Hinz tut es leid. Elf Jahre saß die Politikerin im Bundestag. Doch richtig bekannt ist sie erst jetzt. Denn Petra Hinz wurde der Lüge überführt. Jahrelang hat sie behauptet eine studierte Juristin zu sein. Ihr Abitur habe sie gemacht und anschließend in Bonn studiert. Später ging sie der Arbeit als Juristin in einem Konzern nach. Jetzt kommt raus: Alles frei erfunden. Und Hinz ist nicht allein. Rund ein Drittel aller Bewerbungen, die in Unternehmen eingehen, sind frisiert. Gerade unter Politikern stellt man sich gern ein bisschen besser dar, als man ist.


Selbst schuld, wer reinfällt?

Hinz war eine unauffällige Politikerin. Mitglied der SPD, Bundestagsabgeordnete und Leiterin des Rechnungsausschusses. So unauffällig wie sie ist auch ihr beruflicher Werdegang. Der wurde jetzt auch auf der Internet-Seite des Bundestags korrigiert. Die richtigen Angaben sind: Fachhochschulreife und keine abgeschlossene Berufsausbildung. Und sie ist kein Einzelfall. 2015 änderte Hauke Wagner seine Berufsbezeichnung für die Bürgerschaftswahl in Hamburg vom Volkswirten zum Sanitäter. Schaffte es damit sogar die Wähler zu überzeugen. Doch warum ist dieses Schummeln bei Politikern so beliebt? Ganz einfach – der Beruf des Politikers erweckt kein Vertrauen. Ärzte, Juristen, Feuerwehrmänner und Sanitäter hingegen gelten in der Bevölkerung als besonders vertrauenswürdig. Und werden eher gewählt.

Aber nicht nur Politiker stellen sich anders dar. Der bekannteste Hochstapler ist wohl Gert Postel. Dem Postboten gelang es, als Dr. med. Dr. phil. Clemens Bartholdy als Amtsarzt in Flensburg zu arbeiten. Zuvor war er mehrmals aufgeflogen, als er versuchte als Richter oder Arzt zu arbeiten. Postels Täuschung wurde nur entdeckt, weil er sein Portemonnaie verlor, in dem sich zwei gefälschte Ausweise befanden. Trotzdem gelang es ihm anschließend wieder in psychiatrischen Einrichtungen zu arbeiten. Ihm wurde sogar eine Stelle als Chefarzt angeboten. Nie kam es dazu, dass jemand seine Arbeit in Frage stellte. Wie kann so etwas in Deutschland passieren? An "ärztlicher Kompetenz" scheint es ihm nicht gefehlt zu haben. Nachdem der Schwindel aufgedeckt wurde, beschrieben Kollegen Postel auch nachträglich durchaus positiv. Und er ist kein Einzelfall. In den letzten Jahren sind immer mehr Fälle bekannt geworden, in denen ein Medizinstudium vorgetäuscht und Diplome und Zeugnisse gefälscht wurden.


Lebenslauf aufpimpen - kein Kavaliersdelikt

In diesen Fällen handelt es sich eindeutig um Urkundenfälschung. Zwischen drei Monate und zehn Jahre Freiheitsentzug stehen darauf. Außerdem bedeutet es auch das Ende der beruflichen Laufbahn. Vorgetäuschte Fähigkeiten, die im Berufsalltag fehlen, bedeuten einen Verlust für Unternehmen. Darum werden häufig Detekteien in den Prozess der Bewerberauswahl einbezogen. 15 Prozent der Bewerber ziehen unter diesem Aspekt ihre Bewerbung schon vorher zurück. Ein Schelm, der Böses dabei denkt...

Um sich bei Personalern vor Missverständnissen zu schützen sollte man im Lebenslauf nur eindeutige Angaben machen, die man auf Nachfrage belegen kann. Arbeitszeugnisse, Diplome und ähnliches immer in Kopie beilegen und das Original zur Hand haben. Zeitangaben sollten monatsgenau gemacht werden, um nicht den Eindruck zu erwecken, etwas zu verdecken zu wollen. Es gilt: Ehrlich währt am längsten. Wer Lücken, wie einen Studienabbruch, ehrlich und gut verkauft, kommt besser an als jemand, der etwas vertuscht. Im Zweifelsfall gibt es Karriere-Coaches, die die Bewerbung mit legalen Mitteln auf Vordermann bringen.


Petra Hinz muss diese Strafen nicht fürchten. Im Bundestag ist jeder Abgeordnete für seine Angaben selbst verantwortlich. Abitur und Studium hat sie nie belegt. Und damit auch keine Zeugnisse gefälscht. Ihre Karriere ist trotzdem beendet und der Partei hat sie geschadet – das Vertrauen ist weg.





[Sophie Pröttel]

Links

Stellungnahme durch Anwälte von Petra Hinz
Hinz your Lebenslauf
Stellungnahme der SPD Essen zu Petra Hinz
Korrigierter Lebenslauf von Petra Hinz auf der Seite des Bundestags

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung