Suchst du noch einen Studienplatz fürs Sommersemester 2016? Probiere dein Glück bei der Börse der Hochschulrektorenkonferenz (Foto: Syda-Productions/Shutterstock.com)Valerie spricht in ihrem neuen Video über Tipps für die vorlesungsfreie Zeit (Foto: Public Address)Mit der International Student Identity Card ( ISIC) kannst du weltweit Geld sparen (Foto: Delpixel/Shutterstock.com)Patrick hat sechs Motivations-Tipps für dich (Foto: Public Address)Lesen gehört zum Studium wie Mensa und Kaffee. Doch wie liest man möglichst viel in kurzer Zeit? Pointer hat 15 Tipps für dich (Foto: pkchai/Shutterstock.com)Pointer kennt Strategien, mit denen du deiner Prüfungsangst an den Kragen gehen kannst (Foto: shutterstock.com/racorn)Schreibe mit Hilfe von Valeries Tipps eine 1++++ in deiner nächsten Klausur (Foto: Public Address)

Spar-Tipps

Günstig reisen in den Semesterferien

published: 26.01.2016

Früher haben Mama und Papa gebucht, jetzt bist Du dran. Wir zeigen dir, wie du dabei als Student ordentlich sparen kannst. (Foto: sebra/Shutterstock.com) Früher haben Mama und Papa gebucht, jetzt bist Du dran. Wir zeigen dir, wie du dabei als Student ordentlich sparen kannst. (Foto: sebra/Shutterstock.com)

Es gibt Zeiten, da ist man froh, Student zu sein. Und es gibt die Klausurenzeit. Vor lauter Lernen kommt man dann zu nichts, alles nervt. Aber das Gute ist, auch diese Zeit geht vorbei und dann sind, tada, Semesterferien! Am besten raus aus der Stadt und Urlaub machen. Pointer hat einige Tipps für dich zusammengestellt, wie du als Student günstig reisen kannst, ohne danach verzweifelt Peter Zwegat anrufen zu müssen.


1. Überblick verschaffen: Schnäppchen-Blogs

Okay, der Plan steht, du willst verreisen. Ist ja super, aber wie fängt man an, so einen Urlaub zu planen, wenn man nicht wirklich weiß wohin und überhaupt? Tausend Fragezeichen. Doch Rettung naht: Dem Internet und digitalen Sparfüchsen sei Dank gibt es Blogs, die dir alle Reise-Schnäppchen auf einen Blick servieren. Egal, ob du eine komplette Pauschalreise willst oder nur nach Flug- oder Hotel-Schnäppchen suchst. Hier gibt´s alles. Wirklich alles. Beliebte Portale sind: Urlaubspiraten.de, Urlaubsguru.de, getaway.de, travel-dealz.de, travelox.de und Urlaubsdealer.de. Wichtig: Täglich reinklicken. Es gibt ständig neue Angebote und Schnäppchen-Reisen.

2. Verkehrsmittel: Fernbus, Flieger oder Zug?

Keine Lust, dich durch Blogs zu klicken, denn du weißt eh schon wohin? Super, dann fehlt ja nur noch das richtige Verkehrsmittel. Du musst für dich entscheiden, auf was du am meisten Wert legst – Schnelligkeit, Preis oder Komfort. Wer mit dem Fernbus reist, ist günstig unterwegs, dafür spürt man beim Aussteigen manchmal seine Beine erstmal nicht mehr. Der Fernbus-Vergleich von Pointer zeigt dir die wichtigsten Anbieter samt Fakten im Überblick. Aber lassen wir mal Zahlen sprechen: Du willst Ende Februar von Hamburg nach Amsterdam oder von Frankfurt nach Prag reisen? Mit FlixBus-Angeboten zahlst du für Hin- und Rückfahrt insgesamt 50 Euro. Da kann man nicht meckern.


Der Fernbus hat dich nicht überzeugt? Na gut, dann ins Flugzeug. Vergiss vorher nicht Flugpreisvergleichs-Portale zu nutzen. In wenigen Minuten vergleichen diese Angebote von verschiedenen Airlines und du suchst dir einfach das günstigste aus – fertig. Schau mal bei swoodoo.com, billigflieger.de oder flug.idealo.de.

Wer hingegen eher für Bahn-Reisen zu begeistern ist, der kann mit dem Sparpreis-Finder der Deutschen Bahn schon ab 39 Euro durch Europa reisen. Die Hin- und Rückfahrt Ende Ferbuar für einen Besuch in Malmö findet man im Sparpreisfinder ab 88 Euro. Beim Schnäppchen-Portal L´TUR kann man manche Bahn-Tickets noch günstiger finden – allerdings nur 92 Tage im Vorraus. Dort gibt es die Reise nach Malmö schon für 78 Euro. Zudem eine Überlegung wert: Die ermäßigte BahnCard für Studenten – kostet 41 Euro.

3. Spar-Tipp: Errorfares bei Flügen

Error-was, bitte? Mit Errorfares sind ganz einfach Preisfehler gemeint. Diese Preisfehler werden durch Eingabefehler in Reisebüros, von Fluggesellschaften oder Hotelanbietern gemacht – mal wird eine Null vergessen, mal ein Komma falsch gesetzt. Schon gibt’s den Flug für 100 statt 1000 Euro. Es gibt Websites, die speziell nach diesen Errrorfares Ausschau halten. Wer so ein Angebot buchen will, sollte aber schnell sein – sobald die Anbieter ihren Fehler entdecken, wird dieser veständlicherweise sofort korrigiert. Errorfare-Angebote findest du z.B. auf Urlaubsdealer.de oder travel-cheaper.de.


4. Schlafplatz: Couchsurfing, airbnb oder Hostel?

Bus, Bahn oder Zug sind gebucht – jetzt fehlt noch die Unterkunft. Auch hier ist die Frage: Worauf legst du Wert? Beim Couchsurfing übernachtest du meist kostenlos, lernst einheimische Menschen kennen und schließt vielleicht sogar neue Freundschaften. Mit Privatsphäre ist´s hingegen nicht so. Couchsurfing-Börsen sind z.B. Couchsurfing.com, hospitaltyclub.de und bewelcome.org.

Wer nicht so der Couchsurfing-Typ ist, wird vielleicht bei airbnb glücklich. Dort kann man entweder ganze Wohnungen oder Häuser, aber auch einzelne Zimmer mieten. Privatsphäre gibt´s also. Die Preise schwanken stark, je nach Luxuriösität und Lage der Wohnung.

Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, in Hostels zu schlafen. Dort gibt es große Preis- und Komfortunterschiede, genaues Hingucken lohnt sich also. Du entscheidest, mit wie vielen Personen du in einem Zimmer schlafen möchtest – alleine oder doch eher zu fünfzehnt? Meistens gibt es extra Zimmer nur für Frauengruppen, wer sich dabei wohler fühlt. Der Vorteil am Hostel: Oft lernt man aufgeschlossene Menschen aus der ganzen Welt kennen. Wer Ruhe und Erholung sucht, wird dort allerdings kaum fündig. Hostel-Portale sind z.B. hostels.com und hostelbookers.com.


5. Urlaub mal anders

Deinen Urlaubsplänen fehlt irgendwie noch der, wie Oma sagen würde, nötige Pep? Dann haben wir hier ein paar Anregungen für dich, wie du deine Reise besonders machen kannst – z.B. durch fremde Kommilitonen, ein unbekanntes Urlaubsziel oder einen Hauch Kindheit.

Urlaub mit der Uni
So gut wie jede Uni bietet ihren Studierenden verschiedene Reisen an – vom Surf-Urlaub bis zur Ski-Freizeit. Oft werden solche Trips über den Hochschulsport organisiert. Toll daran ist auf jeden Fall, dass du viele andere Studierende aus unterschiedlichen Fachbereichen kennenlernst. Passiert ja sonst nicht so oft.

Blind Booking
Für Personen der spontanen und überraschungsliebenden Sorte ist Blind Booking was Feines, z.B. über Eurowings. Hin- und Rückflug kosten insgesamt 66 Euro – das Reiseziel ist jedoch unbekannt. Man kann aus verschiednen Kategorien wählen und sich so zwischen z.B. "Kultur, Party", "Gay-friendly" oder "Shopping" entscheiden. Wer ein bsschen Muffensausen kriegt, kann für je fünf Euro ein mögliches Reiseziel ausschließen.


Freunde im Ausland besuchen
Ein Freund von dir studiert gerade in Bologna oder ein Kommilitone macht ein Praktikum in Tel Aviv? Na dann nichts wie hin da! Wer Freunde hat, die zur Zeit im Ausland arbeiten oder studieren, der sollte die Chance auf jeden Fall für einen Besuch nutzen. So hat man nicht nur einen Schlafplatz, sondern macht dem anderen auch eine Freude. Darüber hinaus profitiert man vom Insider-Wissen, dass der Kumpel oder die Kumpeline schon gesammelt hat.

Family-Urlaub
Als Kind Standard, heute irgendwie, naja, uncool geworden. Völlig zu Unrecht. Denn mit der Familie zu verreisen kann super viel Spaß machen. Während man seine Liebsten im Semester viel zu selten sieht, hat man dann mal wieder die Chance, Zeit miteinander zu verbringen und über alte sowie neue Geschichten zu quatschen. Family time is quality time. <3

Ein Ticket nur für dich
Die einen denken dabei an einsame Menschen ohne Freunde, die anderen an Erholung pur: Urlaub alleine. Muss man sich erstmal trauen, ganz alleine in den Flieger zu steigen, im Hotel einzuchecken und ohne Begleitung durch fremde Gassen zu schlendern, aber: Es ist eine Erfahrung wert. Wer also spontan keine Urlaubsbegleitung findet, muss seine Reisepläne nicht gleich verwerfen – sei einfach mutig und buch alleine. YOLO, wie einst die coolen Kids sagten.

P.S.: Mit der International Student Identity Card, kurz ISIC, kannst du als Studierende(r) auch im Ausland einiges sparen. In diesem Pointer-Artikel findest du Infos dazu.


Wir wünschen dir viel Erfolg beim Buchen und anschließend eine große Portion Erholung!

Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.

Mehr

Dringend Reformen benötigt
Welcher Studiengang macht reich?
Uni-Experiment endet mit Überdosis

Links

Urlaubspiraten.de im Web
Urlaubsguru.de im Web
getaway.de im Web
travel-dealz.de im Web
travelox.de im Web
Urlaubsdealer.de im Web
Zum Artikel "Finde den besten Fernbus für Dich" auf Pointer
FlixBus.de im Web
swoodoo.com im Web
billigflieger.de im Web
flug.idealo.de im Web
BahnCard für Studenten im Web
Der Artikel "Sparen mit dem internationalen Studierendenausweis" auf Pointer
travel-cheaper.de im Web
Couchsurfing.com im Web
hospitaltyclub.org im Web
bewelcome.org im Web
airbnb.de im Web
hostels.com im Web
hostelbookers.com im Web
Blind Booking auf eurowings.com
Der Sparpreis-Finder der Deutschen Bahn im Web
International Student Identity Card (ISIC) im Web
L´TUR im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung