Stipendien

Sei mutig und bewirb dich!

published: 04.03.2016

Um über die Runden zu kommen, muss man als Student nicht das Sparschwein plündern - dafür gibt es doch Stipendien. Bloß nutzt die keiner (Foto: Melpomene/Shutterstock.com) Um über die Runden zu kommen, muss man als Student nicht das Sparschwein plündern - dafür gibt es doch Stipendien. Bloß nutzt die keiner (Foto: Melpomene/Shutterstock.com)

Nur Lisa-Simpson-Brains und Überflieger wie Dr. Dr. Sheldon Lee Cooper bekommen ein Stipendium? Nö. Viele reden über Stipendien, ohne wirklich Ahnung zu haben. Die Folge: Niemand bewirbt sich. Die meisten denken, sie würden es eh nicht schaffen, seien zu schlecht. Dabei kommt es beim Stipendium nicht nur auf die Noten an. Klar, die sind nicht unwichtig. Trotzdem werden viele Stipendien in Deutschland nur deswegen gar nicht vergeben, weil sich schlichtweg niemand bewirbt. Eine Menge Geld liegt einfach rum. Damit sich das ändert, hat Pointer für dich die wichtigsten Stiftungen und Stipendien zusammengestellt.

Das Wichtige dabei: Im Gegensatz zu Kredit oder BAföG musst du beim Stipendium nichts zurückzahlen. Das Geld ist deins - #katsching. Die Bewerbungsverfahren unterscheiden sich von Stipendium zu Stipendium, genau wie die Bewerbungsfristen. Im Folgenden findet du die wichtigsten Anlaufstellen und Infos im Überblick – auf den verlinkten Websites gibt´s dann alle Infos im Detail.


Möglichkeit 1: Politische Stiftungen

Du bist politisch interessiert und tust was für die Gesellschaft? Dann schau dir mal die Stipendien der großen deutschen Parteien an – fast jede hat eins. Oft kommt es nicht auf supergute Noten an, sondern viel entscheidender ist, dass du dich mit den Werten der Parteien identifizierst. Parteimitglied zu sein ist - wer hätte das gedacht? - kein Muss. Infos findest du im Detail auf den einzelnen Websites.

Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD) – Bis zu 670 Euro, abhängig vom Einkommen der Eltern. Alter grundsätzlich egal, Nachwuchs hat es aber leichter. Wichtig ist soziales Engagement, SPD-Mitglied muss man nicht sein. Alle Infos hier.

Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU) – Bis zu 597 Euro je nach Einkommen der Eltern. Unabhängig für jeden Stipendiaten 300 Euro Büchergeld. Bewerber müssen unter 35 Jahre alt sein und sich im Erststudium befinden. Voraussetzung ist Identifizierung mit den politischen Werten und Engagement. Parteimitgliedschaft ist nicht notwendig. Alle Infos hier.

Hanns-Seidel-Stiftung (CSU) – Finanzielle Förderung identisch der Konrad-Adenauer-Stiftung. Bewerber müssen unter 32 Jahre alt sein, überdurchschnittliche Studienleistungen und ehrenamtliches Engagement vorweisen. Alle Infos hier.

Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis 90/Die Grünen) – 300 Euro Büchergeld für jeden, weitere Förderung je nach Elterneinkommen maximal 597 Euro. Gefördert wird nur das Erststudium. Entscheidend sind sehr gute Noten, Engagement und eine überzeugende Begründung, warum man zur Stiftung passt. Alle Infos hier.

Rosa-Luxemburg-Stifung (DIE LINKE) – Elternunabhängig gibt´s 300 Euro Büchergeld, dazu maximal 597 Euro je nach Elterneinkommen. Bewerber benötigen sehr hohe fachliche Leistungen, ein ausgeprägtes gesellschaftliches Engagement und müssen sich im Erstsstudium befinden. Alle Infos hier.

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FDP) – auch hier gibt’s 300 Euro Studienkostenpauschale im Monat, die weitere Förderung bemisst sich an dem Gehalt der Eltern. Bewerber brauchen hervorragende Noten sowie außeruniversitäre Interessen, gesellschaftliches Engagement ist zudem gewünscht. Bewerber müssen mindestens noch zwei Semester studieren. Alle Infos hier.



Möglichkeit 2: Konfessionelle Stiftungen

Wer´s nicht so mit Politik hat, für den ist ja vielleicht eine religiöse Stiftung was. Auch hier gilt, dass die Anforderungen nicht so streng sind, wie man vielleicht denkt. Einige Stipendien werden auch vergeben, ohne dass man die Konfession der Stiftung vertritt. Das musst du nur gut argumentieren können.

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk – Insbesondere für jüdische Studierende. Gefördert werden aber auch Studenten anderer Konfessionen, solange sie Jewish Studies studieren. Gute Noten müssen sein. Monatlich gibt’s 300 Euro Büchergeld und dann je nach Gehalt der Eltern maximal 597 Euro obendrauf. Alle Infos hier.

Cusanuswerk – Stipendiaten müssen katholisch getauft und religiös engagiert sein, anders geht’s nicht. Wenn das zutrifft, gibt es auch hier monatlich 300 Euro Studienkostenpauschale plus maximal 597 Euro je nach Verdienst der Eltern. Gute Noten sind auch hier Pflicht. Alle Infos hier.

Evangelisches Studienwerk Villigst – Evangelisch zu sein ist super, aber nicht Voraussetzung. Ehrenamtliches Engagement hingegen schon. Zudem muss es das erste Studium sein und das vierte Semester darf noch nicht begonnen haben. Auch hier gibt’s auf jeden Fall 300 Euro, der Rest richtet sich nach Elterneinkommen. Alle Infos hier.

Avicenna-Studienwerk – Richtet sich an muslimische Studierende, in Ausnahmefälle werden auch nichtmuslimische gefördert. 300 Euro sind jedem Stipendiaten sicher, zusätzlich kann man einkommensabhängig noch eine Finanzspritze von maximal 670 Euro erhalten. Überdurchschnittlich gute Noten, soziales Engagement und eine überzeugende Begründung, warum man gefördert werden soll, sind Pflicht. Alle Infos hier.




 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 


Möglichkeit 3: Allgemeine Stipendien

Klar – es gibt auch Stipendien, die nicht nach politischer oder religiöser Weltsicht vergeben werden. Da hätten wir zum Beispiel folgende Kandidaten.

Studienstiftung des deutschen Volkes – 300 Euro und aufwärts. Bewerber müssen unter 35 Jahre alt sein. Ab dem 3. Semester kann man sich nicht mehr selbst bewerben, sondern muss vorgeschlagen werden. Alle Infos hier.

Deutschlandstipendium – Einkommensunabhängiges Fördergeld von monatlich 300 Euro. Wichtig: Du musst gucken, ob deine Uni sich am Deutschlandstipendium beteiligt, nur dann kann man sich nämlich bewerben. Förderung auch für ein Zweitstudium. Gute Noten und Engagement sind von Vorteil. Alle Infos hier.

Studienförderwerk Klaus Murmann – 300 Euro auf jeden Fall, maximal dazu 597 Euro. Bewerber müssen unter 32 Jahre alt sein. Gute Noten sind wichtig, können aber im Zweifelsfall auch durch andere Kriterien ausgegelichen werden, z.B. gesellschaftliches Engagement. Alle Infos hier.

Hans-Böckler-Stiftung – Auch hier gilt: 300 Euro sicher, alles andere nach Elterngehalt. Gefördert werden vor allem junge Leute, die mindestens noch drei Semester studieren. Alle Infos hier.



Möglichkeit 4: Spezielle Stipendien

Es gibt für so gut wie jede Lebens- und Studiumslage ein Stipendium. Hier wollen wir dir zum Schluss noch einige vorstellen – natürlich nur eine Auswahl aus dem Stipendien-Potpourri.

Master-Studenten: Haniel-Stiftung, DAAD-Stipendium, Stiftung Industrieforschung.
Studis mit Kind: Christine-Nüsslein-Vollhardt-Stiftung, Mawista , Madame Courage.
Promovierende und Doktoranden: Gerda-Henkle-Stiftung, Else-Kröner-Fresenius-Stiftung.
Arbeiterkinder und Bedürftige: Pfungst-Stiftung, Lux Like, Begabtenförderungswerk.
Studium im Ausland: Rhodes-Stipendium, Erasmus.
Prüfungsängstler: Von Eurocentres gibt´s das Prüfungsangst-Stipendium. Kein Witz.


Anti-Streber: Wer jetzt immer noch nicht davon überzeugt sein sollte, dass auch Normalgehirne ein Stipendium bekommen können, da habt ihr´s: das Anti-Streber-Stipendium der Zeppelin Universität!


Das richtige Stipendium für dich ist noch nicht dabei? Keine Sorge, es gibt gefühlt drölftausend Stipendien. Um dir viel Mühe zu ersparen, gibt es super Datenbanken. Schau doch mal bei mystipendium.de, Stipendienlotse oder Stipendiumplus vorbei. Was auch super ist: Bei Twitter einfach mal nach #stipendium suchen. Und nicht vergessen – sei mutig. Bazinga!

Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.

Mehr

Studis planen Unterkünfte für Geflüchtete
Doppelte Studienbeiträge für Nicht-EU-Studis
Hier studierten die meisten Milliardäre

Links

Die "Friedrich-Ebert-Stiftung" im Web
Die "Konrad-Adenauer-Stiftung" im Web
Die "Hanns-Seidel-Stiftung" im Web
Die "Heinrich-Böll-Stiftung" im Web
Die "Rosa-Luxemburg-Stifung" im Web
Die "Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit" im Web
Das "Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk" im Web
Das "Cusanuswerk" im Web
Das "Evangelische Studienwerk Villigst" im Web
Das "Avicenna-Studienwerk" im Web
Das "Deutschlandstipendium" im Web
Das "Studienförderwerk Klaus Murmann" im Web
Die "Hans-Böckler-Stiftung" im Web
Die "Studienstiftung des deutschen Volkes" im Web
Die "Haniel-Stiftung" im Web
"DAAD" im Web
Die "Stiftung Industrieforschung" im Web
Die "Christine-Nüsslein-Vollhardt-Stiftung" im Web
"Mawista" im Web
Das Programm "Madame Courage" im Web
Die "Gerda-Henkle-Stiftung" im Web
Die "Else-Kröner-Fresenius-Stiftung" im Web
Die "Pfungst-Stiftung" im Web
"Lux Like" im Web
Das "Begabtenförderungswerk" im Web
Das "Rhodes-Stipendium" im Web
"Erasmus" im Web
Das "Prüfungsangst-Stipendium" im Web
Das "Anti-Streber-Stipendium" im Web
"mystipendium.de" im Web
"Stipendienlotse" im Web
"Stipendiumplus" im Web
Suchergebnisse von "#stipendium" auf Twitter.com

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung