Freizeit

Serien-Tipps für die Semesterferien

published: 11.03.2016

Was haben wir eigentlich vor Netflix gemacht? Wir wissen es nicht. Was wir aber wissen: welche sechs Serien absolut sehenswert sind (Foto: DeeMPhotography/Shutterstock.com) Was haben wir eigentlich vor Netflix gemacht? Wir wissen es nicht. Was wir aber wissen: welche sechs Serien absolut sehenswert sind (Foto: DeeMPhotography/Shutterstock.com)

Da wir mittlerweile herausgefunden haben, dass man von zu viel Fernsehen keine viereckigen Augen bekommt und Serien legal zu streamen ungefähr soviel kostet wie ein Menü bei McDonald's, können wir guten Gewissens sagen: Hoch lebe das #bingewatching! Gerade in den Semesterferien hat man sich das so richtig verdient, einen Tag lang im Bett Serien zu gucken. Oder zwei. Oder drei. Naja, Semesteranfang ist dann im April. Pointer hat sechs Serien-Tipps für dich – vom Serienmörder über den Nerd bis hin zu Kollegah ist alles dabei. Das Beste: Du kannst alles umsonst sehen, entweder über die ZDF Mediathek oder den gratis Probemonat bei Netflix. Ach, das Leben kann so schön sein.


1. "LOVE"

Die Zeit der ausgelutschten Lippenstift-Kuss-auf-Spiegel-Romanzen ist vorbei. Hier geht´s um Frustration, Midlife-Crisis und Alkohol. Vergiss Carrie Bradshaw und die Märchen, die man dir früher vorgelesen hat. Jetzt kommt "LOVE" – und das ist auch gut so.
Worum geht´s? Um Gus: Das, was man einen Spargeltarzan nennen würde, mit Brille auf der Nase und zu viel Nerd-Flausen im Kopf. Und um Mickey: Eine taffe junge Frau, Anfang 30, die für einen Kaffee schnell mal straftätig wird und Drogen, naja, nicht ganz verschlossen gegenübersteht. Die beiden leben so vor sich hin, sind mehr unglücklich als mit Lebensfreude erfüllt. Zu allem Überfluss trennen sich dann auch noch ihre Partner von ihnen. Doch wie das Schicksal so will, laufen sich Gus und Mickey eines Tages über den Weg. Sie sind sich einig darüber, dass "Pretty Woman" die Liebe versaut hat und das Leben manchmal einfach nur scheiße ist. Ob es zwischen den beiden funkt, das ist nicht so ganz klar.
Was erwartet mich? Zwei Charaktere, in die man sich Hals über Kopf bis in die letzte Faser seines Körpers verliebt. Und Situationen, die skurriler nicht sein könnten. So philosophiert Mickey mitten in der Kirche im viel zu knappem Kleid über die Liebe und Gus komponiert mit seinen Nerd-Freunden Titelsongs für Filme, die keine Titelsongs haben. Du kannst dich also gefasst machen auf eine Reiner-Calmund-schwere Portion an Liebe, unbequemen Lebensweisheiten und das, was man "Generation Y" nennt.
Bingwatching-Faktor: Tränen werden fließen, denn leider gibt es erst eine Staffel auf Netflix mit zehn Folgen. Die zweite Staffel ist in der Mache und wird irgendwann 2017 kommen. Um die Wartezeit zu überbrücken, gibt es immerhin den grandiosen Soundtrack auf Youtube.


LOVE – Offizieller Trailer – Netflix (Deutsch) [HD] "Im Mittelpunkt von LOVE stehen Gus und Mickey, die sich den unausweichlichen Heiterkeiten und Demütigungen ihres Beziehungs- und Liebeslebens entgegenstellen, die sie eigentlich am liebsten vermeide LOVE – Offizieller Trailer – Netflix (Deutsch)  [HD]

LOVE – Offizieller Trailer – Netflix (Deutsch) [HD]

Mehr Videos auf PointerTVNetflix België/Belgique, Nederland en Luxemburg


2. "Fargo"

Ist das jetzt eine Komödie? Oder doch eher ein Drama? Sicher ist sich da keiner. Das die Serie mit Hobbit-Darsteller Martin Freeman aber allererste Sahne ist, darüber sind sich die Kritiker einig.
Worum geht’s? Lester Nygaard befindet sich in seinem ganz eigenen Gefängnis: seiner Ehe. Er ist Versicherungsvertreter und im Gegensatz zu einem Bruder ein echter Oberloser, der noch heute Angst vor seinem Feind aus der Grundschule hat. Doch alles scheint sich zu ändern, als plötzlich Lorne Malvo auftaucht. Was dann passiert, ist echt crazy. Vor allem, weil das Ganze auf einer echten Geschichte beruht #ähmokay.
Was erwartet mich? Eine Menge Blut, Cops, weirde Momente und unerklärliche Sympathien für einen Killer.
Bingwatching-Faktor? Auf Netflix gibt’s bisher zwei Staffeln á zehn Folgen. Eine dritte Staffel wird folgen.


Fargo TV Series Official Story Trailer [HD]


3. "Familie Braun"

Schweiger, Schweighöfer und Konsorten kann man langsam nicht mehr sehen, klar. Aber deswegen sind nicht alle deutschen Produktionen schlecht. Der beste Beweise: Die neue ZDF-Miniserie "Familie Braun".
Worum geht’s? Zwei Neonazis, Kai und Thomas, wohnen zusammen in einer WG – Hitlerposter an der Wand, "Mein Kampf" im Bücherregal. Logo. Doch die rassistische Idylle wird plötzlich getrügt: Thomas hat eine Tochter, von der er nichts wusste. Und die steht plötzlich vor der Tür. Das Allerschlimmste für ihn: Sie ist auch noch schwarz. Die kleine Lara füttert Hitler mit Toast, will wissen, was ein Hakenkreuz ist, und stellt das Leben der beiden Neonazis nicht nur auf den Kopf, sondern auch auf die Probe.
Was erwartet mich? Eine Serie, bei der man sich nach jedem Lachen fragt "Darf man das?", und die Rechtsradikalismus mit Humor bekämpft. Eine Serie, die gerade jetzt den Nerv der Zeit trifft und zeigt, dass Rassismus vor allem eins ist: lächerlich.
Bingwatching-Faktor? Nicht wirklich hoch. Ist leider nur eine Miniserie. Es gibt acht Folgen in der ZDF Mediathek, die jeweils nur zwischen vier und sieben Minuten lang sind.


Familie Braun (Trailer)


4. "The Blacklist"

"Law & Order", "Criminal Minds", "True Detective" und "Dexter" hast du schon gesehen, doch dein Verlangen nach serienmörderjagenden Ermittlern lässt nicht nach? Dann wird dir "The Blacklist" gefallen.
Worum geht’s? Raymond "Red" Reddington ist der meistgesuchte Schwerverbrecher der USA – war er jedenfalls. Denn plötzlich versteckt er sich nicht länger vor dem FBI, sondern bietet seine Hilfe an – und verrät die Identitäten von gesuchten Schwerverbrechern, die er jahrelang auf seiner, tada!, Blacklist gesammelt hat. Doch das ganze hat einen Haken: Er will nur mit der FBI-Agentin Elizabeth Keen zusammenarbeiten. Warum? Wieso will er mit einer Frau arbeiten, die er vorher anscheinend noch nie gesehen hat? Hat Keen selbst ein Geheimnis?
Was erwartet mich? Der Klassiker: Ein fieser Bösewicht, eine hotte Ermittlerin und Verbrechen. Das Rad wird nicht neu erfunden – aber vielleicht wollen Serienfans à la "Criminal Minds" auch genau das, oder?
Bingwatching-Faktor? Auf Netflix gibt es momentan zwei Staffeln á 22 Folgen. Gar nicht mal so übel. Und da geht noch mehr: Seit Januar wird die dritte Staffel auf RTL Crime ausgestrahlt.


The Blacklist ab dem 21.01.2014 bei RTL

Mehr Videos auf PointerTVRTL Television GmbH


5. "Schulz & Böhmermann"

Der eine hat Polizei, der andere ´nen kleinen Sprachfehler. Zugegeben, Jan Böhmermann und Olli Schulz kann man hassen. Oder eben lieben. Oder man entwickelt eine Art Hassliebe, auch okay. Bei wem aber die Liebe überwiegt, der sollte "Schulz & Böhmermann" unbedingt gesehen haben.
Worum geht’s? Okay, es ist keine richtige Serie, eher eine Art Talkshow. Böhmermann & Schulz laden verschiedene Gäste zu sich ein und reden über Gott und die Welt. Das Besondere dabei sind ganz klar die Gäste. Ich meine, wer bringt schon Jörg Kachelmann, einen Flüchtling, Kollegah und Samuel Koch an einen Tisch? Und dann war da noch die Sendung mit dem absurden Gerd Postel, der 15 Jahre lang als Arzt gearbeitet hat, ohne Arzt zu sein. An verrückten Typen mangelt es nicht, versprochen.
Was erwartet mich? Eine Art Houseparty: Alkohol, Zigaretten, tiefsinnige Gespräche über den Sinn des Leben, aber auch eine Menge Pöbelei. Ach so, und Möbel gehen natürlich auch kaputt. Wäre ja sonst keine richtige Party.
Bingwatching-Faktor? In der ZDF Mediathek gibt’s vier Folgen. Zur Not gibt’s noch den Podcast "Sanft & Sorgfältig" der beiden.



Schulz & Böhmermann (Trailer)

Mehr Videos auf PointerTVSchulz & Böhmermann


6. "Fuller House"

Sollte man Sachen nicht einfach gut sein lassen?, fragt man sich manchmal. Gerade wenn es um Film- oder Serienklassiker geht. Aber warum sollte man nur eine Kugel Vanille wählen, wenn man auch einen ganzen Eisbecher haben könnte? Denn – von Gutem kann es doch nie zu viel geben. Deshalb sagen wir "Ja!" zu "Fuller House".
Worum geht’s? Logo, um die Fortsetzung des Sitcom-Klassikers "Full House" aus den 80er- und 90er-Jahren. Wie schon damals spielt "Fuller House" in San Franciso. D.J.'s Mann ist gestorben, weswegen sie mit ihren drei Söhnen züruck ins Elternhaus zieht. Um sie zu unterstützen, ziehen auch ihre Schwester Stephanie und Kimmy samt Tochter Ramona ein. Und dann sind da noch Vater Danny Tenner, Onkel Jesse Katsopolis und und und. Dass da nicht alles nach Plan läuft, ist klar.
Was erwartet mich? Ist ein bisschen wie eine Zeitreise, nur eben ohne Zeitreisemaschine. Klar, dass die Olsen Twins nicht dabei sind, lässt das Herz etwas bluten. Aber dennoch ist es ein Stück Kindheit, das Erinnerungen an Tage voller bunter Tüten, Zöpfe in den Haaren und Matsche im Gesicht erinnert. Damals war doch irgendwie wirklich alles besser.
Bingwatching-Faktor? Auf Netflix gibt’s erstmal nur eine Staffel mit 13 Folgen. Die zweite Staffel ist aber bereits in Planung, yeah.


Fuller House | Trailer (Deutsch | German)


Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.

Mehr

Studis planen Unterkünfte für Geflüchtete
Doppelte Studienbeiträge für Nicht-EU-Studis
Hier studierten die meisten Milliardäre

Links

"Schulz & Böhmermann" in der ZDF Mediathek
Podcast "Sanft & Sorgfältig" in der rbb Mediathek
"Familie Braun" in der ZDF Mediathek
Anleitung: So bekommst du einen gratis Probemonat bei Netflix
Die "ZDF Mediathek" im Web
Der Soundtrack zur Serie "LOVE" auf Youtube

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung