Patrick vloggt zum Thema Studienabbruch (Foto: Patrick Kern/Public Address)An den Unis tut sich was: Satt super Abi weisen Studierende immer häufiger langjährige Beruferfahrung vor  (Foto: Rawpixel.com/Shutterstock.com)Wie kann man sich besser konzentrieren? Patrick verrät dir in seinem Vlog fünf Tipps (Foto: Patrick Kern/Public Address)Pointer-Vloggerin Valerie ist in ihren Semesterferien nach Wien gereist. Hier steht sieHier steht sie auf dem Michaelerplatz an der Nordfassade der Hofburg, der ehemaligen Kaiserresidenz (Foto: Valerie Herrmann/Public Address)Die Ausbildung ihrer Studenten lassen sich deutsche Hochschulen im Jahr einiges kosten - dabei sind die Unterschiede zwischen den Fachrichtungen enorm (Foto: BRG.photography/Shutterstock.com)WG-Börse: Finde deine Studenten-Bude (Foto: Public Address)Ob diese unbekannte Seniorin gerade aus der Uni kommt? Unwahrscheinlich. Aber die 91-jährige Colette Bourlier hat gerade ihre Doktorarbeit mit Auszeichnung bestanden (Foto: Marco Antonio/Shutterstock.com)

Mietpreis-Analyse

Rekordpreise für WG-Zimmer

published: 29.03.2016

Studenten müssen für ein Zimmer zum Sommersemester 2016 tief in die Tasche greifen (Foto: Photographee.eu/Shutterstock.com) Studenten müssen für ein Zimmer zum Sommersemester 2016 tief in die Tasche greifen (Foto: Photographee.eu/Shutterstock.com)

Teures Studentenleben: Preise für WG-Zimmer steigen vor dem Sommersemester 2016 auf einen neuen Rekordwert. Das hat eine Analyse von wg-suche.de ergeben. Das WG-Portal untersuchte die Mietpreise für WG-Zimmer in über 190 Hochschulstädten Deutschlands. Die Ergebnisse zeigen, dass Studierende in vielen ostdeutschen Städten sehr günstig wohnen. Im süddeutschen Raum oder in besonders beliebten Städten wie München, Frankfurt oder Hamburg muss allerdings zum Teil mehr als das Doppelte bezahlt werden.


Das Sommersemester startet bald und viele Studenten suchen noch ein freies WG-Zimmer. Das kann teuer werden, wenn man in den angesagten Uni-Städten studieren will. Unangefochtener Spitzenreiter im Mietpreis-Check ist München mit durchschnittlich 545 Euro für ein WG-Zimmer. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise hier um knapp 4 Prozent gestiegen. Auf Platz 2 folgt Frankfurt am Main mit 435 Euro (+2,9 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen Stuttgart mit 421 Euro (+4,4 Prozent), Konstanz mit 419 Euro (+3,5 Prozent) und Freiburg mit 418 Euro (+5,2 Prozent). In der beliebten Unistadt im Breisgau haben die Preise mit einem Anstieg von über 5 Prozent am stärksten zugelegt.


Die Studentenstädte Hamburg (384 Euro), Köln (364 Euro) und Münster (325 Euro) gehören ebenfalls zu den teureren Städten. Das angesagte Berlin liegt mit 323 Euro im oberen Mittelfeld. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise hier um +4,1 Prozent gestiegen. Ebenfalls im Mittelfeld liegen Hannover mit 311 Euro und Göttingen mit 300 Euro.


"Studenten mit weniger Budget sollten sich für einen Studienort in mittleren Städten oder in ostdeutschen Hochschulstädten entscheiden", kommentiert Carsten Wagner, Mitgründer des Portals. "Besonders preiswert wohnen Studierende in Dortmund, Siegen oder Magdeburg. Eine der mit Abstand günstigsten Studentenstädte ist Chemnitz." Als Grundlage für die Berechnung diente die durchschnittliche Warmmiete der jeweiligen Stadt für eine 3er-WG mit 80 Quadratmetern. Hier findest du die komplette Mietpreisanalyse.

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung