Das ist er: Campuskater Leon, der nicht nur die Studierenden der Uni Augusburg, sondern auch das Internet begeistert (Foto: Anita Schedler)Der Fachschaftsrat ist die Interessenvertretung eines Studiengangs (Foto: Rawpixel.com/Shutterstock.com)Pointer-Vlogger Patrick hat ein Video zum Thema Anwesenheitsflicht an der Uni gemacht (Foto: Public Address)Welche Meinung haben Studenten zum Fahrradfahren? Nutzen sie ihr Rad für den Weg zur Uni? Pointer hat nachgefragt (Foto: Photographee.eu/Shutterstock.com)Pointer-Vloggerin Valerie hat Tipps, wie du beim nächsten Referat total locker bleibst (Foto: Public Address)Du hast eine pfiffige Idee für den Gesundheitsbereich? Mach beim Health-i Award mit! (Bild: Masterfile)Die Studentenzimmer in Berlin sind im Schnitt größer als in Hamburg, wo der Quadratmeterpreis höher liegt (Foto: Photographee.eu/Shutterstock.com)

Student aus Nigeria

Stipendium für Adebayo Waidi Gbenro

published: 25.04.2016

Adebayo Waidi Gbenro ist der erste Stipendiat der Uni Witten/Herdecke im Programm für Studierende aus Niedriglohnländern (Foto: Uni Witten/Herdecke) Adebayo Waidi Gbenro ist der erste Stipendiat der Uni Witten/Herdecke im Programm für Studierende aus Niedriglohnländern (Foto: Uni Witten/Herdecke)

Der nigerianische Buchhalter Adebayo Waidi Gbenro wollte positive Veränderungen bewirken - für die Menschen, für die Umwelt, in der Wirtschaft, der Politik, der Gesellschaft. Also hat er beschlossen, sich weiterzubilden. "In Nigeria gibt es so viel Leid, ich möchte dazu beitragen, dass es den Menschen dort besser geht", sagt er. Dazu machte er seinen Bachelor in Ökonomik, belegte Onlinekurse zu Themen wie "Leadership Development", "Nachhaltiges Wirtschaften" oder auch "How to Change the World". Sein Wissen gibt er weiter und unterrichtet Schüler in den Fächern Politik, Regierung und Wirtschaft. Er engagiert sich gegen Diskriminierung und Unterdrückung in Nigeria und ist Mitgründer und Präsident der Campaign Against Ignorance & Illiteracy (CAII), einer Nichtregierungsorganisation, die sich für Demokratie, gute Regierungsführung, Menschenrechte und gegen Analphabetismus, Vorurteile, Armut und Krankheiten einsetzt.


Der 37-Jährige ist zudem Autor eines Schulbuchs und hat im Rahmen von einem Online-Kurs angehende Sozialinnovatoren und Umwelt-Entrepreneure unterrichtet und beraten. Sein journalistischer Beitrag zu den Wahlen in Nigeria brachte ihn 2007 bis ins Finale des Essay-Wettbewerbs der World Youth Movement for Democracy. Darüber hinaus ist er parteipolitisch aktiv (zunächst für die National Conscience Party (NCP), mittlerweile für die Accord Party (AP)). Um diese Aktivitäten noch solider mit einer wissenschaftlichen Ausbildung zu grundieren, hat er nun das Masterstudium in Philosophy, Politics, and Economics (PPE) begonnen. Dabei wird er im Rahmen eines Stipendiums, das sich ausschließlich an Studieninteressierte aus Ländern mit niedrigem pro-Kopf-Einkommen richtet, vom Hochschulwerk Witten/Herdecke mit 700 Euro im Monat unterstützt.


"Der Wirtschaft liegt meist viel Politik zugrunde, und in der Politik spielt Wirtschaft auch immer eine Rolle. Bei all dem müssen auch die Auswirkungen auf die Gesellschaft mitberücksichtigt werden. Alles ist miteinander verknüpft. Eine fortschrittliche Gesellschaft kann nur entstehen, wenn man alles zusammen denkt", erläutert Gbenro seine Studienwahl. "Deshalb finde ich den Ansatz des Studiengangs so spannend." Auch in Witten fühlt er sich gut angenommen. "Die Menschen hier sind alle sehr nett, gastfreundlich und entgegenkommend. Ich fühle mich hier sehr wohl, auch wenn alles so anders ist und aussieht als in Afrika."

Trotzdem besteht für ihn kein Zweifel, dass er später nach Nigeria zurückkehren wird. Und das nicht nur, weil dort seine Frau und sein fünf Monate alter Sohn auf ihn warten. "Ich möchte mein Land voranbringen und das, was ich hier gelernt und erlebt habe, auch umsetzen", erläutert er. "Es gibt so viel zu tun, das Land hat ja viel Potenzial und viele natürliche Ressourcen."

Links

Zum Stipendium

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung