94 Prozent durchgefallen

Härteste Matheklausur des Landes

published: 20.05.2016

Frustration pur: Von 188 Studierenden haben nur 12 die Klausur "Mathematik für Informatiker I" bestanden (Foto: Markus Pfaff/Shutterstock.com) Frustration pur: Von 188 Studierenden haben nur 12 die Klausur "Mathematik für Informatiker I" bestanden (Foto: Markus Pfaff/Shutterstock.com)

Es gibt viele Dinge, die schöner sind als eine Matheklausur — Zahnarztbesuch, Pfandflaschen wegbringen, ohne Handyakku in der Vorlesung sitzen. Die Uni Saarbrücken hat ihr ganz eigenes Verhältnis zur Mathematik: Sie genießt den Ruf, die härteste Matheklausur schreiben zu lassen. Am 19. Februar traten 188 Informatik-Studierende an, um die Grundlagenklausur "Mathematik für Informatiker I" zu schreiben. Das Ergebnis: Durchfallquote 94 Prozent. Lediglich zwölf Studierende bestanden die Prüfung. Jetzt ist ein Streit um dieses miserabel Ergebnis entbrannt. Es geht um die Frage: Wer hat Schuld — die Uni oder die Studierenden?


Faule Studenten oder fiese Professoren?

Dass "Mathematik für Informatiker I" (MFI) kein abendlicher Spaziergang bei Sonnenuntergang mit Stracciatella-Eis auf der Hand ist, ist den Studierenden der Uni Saarbrücken klar. Seit Jahren ist die Klausur der Schrecken der Informatiker — die Durchfallquote liegt schon lange zwischen 50 und 70 Prozent. Doch dieses Jahr sind die Prüfungsergebnisse besonders schlecht. Es wurden allein 30 vollkommen leere Arbeiten abgegeben, in denen nicht einmal der Versuch unternommen wurde, eine der Aufgaben zu lösen. Nun wird Ursachenforschung betrieben. Worauf geht das schlechte Resultat zurück? Darüber herrscht große Uneinigkeit.

Studierende beklagen die viel zu schweren Aufgaben und die mangelnde Zeit. Lehrstuhlmitarbeiter, die die Klausuren korrigierten, sehen diese Kritik allerdings als unberechtigt an. Ihrer Meinung nach sind die Studierenden lernfaul und den hohen Anforderungen des Informatikstudiums schlichtweg nicht bzw. noch nicht gewachsen. Auf der Website reddit.com wurde die Klausur inzwischen anonym hochgeladen und wird dort seitdem von Studierenden sowie Profis heiß diskutiert.


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 


Ein möglicher dritter Grund für 176 unglückliche Studierende: eine neue Prüfungsordnung. Hanna Markwig, die verantwortliche Professorin für die umstrittene "MFI"-Klausur, sagte dem "Spiegel" im Interview, dass es eine neue Regelung für die Prüfungsteilnahme gebe. In der Prüfungsordnung stehe seit Kurzem, dass bereits Erstsemester die Matheklausur risikolos mitschreiben könnten. Vielleicht habe, so Markwig, der Lehrstuhl diesen Freiversuch zu stark propagiert.


Zweite Chance

Da die Ursachen für die Durchfallquote von 94 Prozent aber unklar sind und es keinen eindeutig Schuldigen gibt, will Markwig die Klausur bald wiederholen lassen. Dann mit einigen Änderungen: Die Studierenden werden diesmal 180 statt nur 120 Minuten Bearbeitungszeit bekommen und die Aufgaben werden vorher von einem Didaktiker abgesegnet. Na dann: Toi, toi, toi!


Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.

Mehr

Mietpreise steigen weiter
Die deutsche Adele?
So findest du neue Freund­schaften

Links

Das Interview "Matheprüfung an der Uni Saarbrücken: 94 Prozent fallen durch" auf spiegel.de
Die Klausur ""Mathematik für Informatiker I“ (MFI)" auf reddit.com
Zur Website "reddit-com"

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung