AfD-Chefin Petry nimmt es mit der Wahrheit nicht so ernst, so die Analyse von "Faktenzoom": In 26,3 Prozent der Fälle habe sie gelogen (Foto: Public Address)Pointer-Vlogger Patrick spricht in seinem neuen Video darüber, wie man als Einzelkämpfer das Studium meistert (Foto: Patrick Kern/Public Address)Pointer-Vlogger Patrick räumt seine Uni-Unterlagen auf (Foto: Patrick Kern/Public Address)Ärgerst du dich auch manchmal wie Valerie über deinen Prof? Sieh dir ihren neuen Pointer-Vlog an! (Foto: Valerie Herrmann/Public Address)Wein, Hemd, Gelfrisur: Justus erfüllt jedes Klischee eines BWL-Studenten. Kein Wunder: Das ist pure Absicht (Foto: Corepics VOF/Shutterstock.com)Ringvorlesungen werden oft von hunderten Studierenden besucht (Foto: YURALAITS ALBERT/Shutterstock.com)Bei einem Kolloquium wird über wissenschaftliche Themen gesprochen (Foto: Billion Photos/Shutterstock.com)

Statistisches Bundesamt

Mehr Gasthörer an den Hochschulen

published: 17.06.2016

Über die Hälfte der Gasthörer waren 2015 60 Jahre oder älter (Foto: Pressmaster/Shutterstock.com) Über die Hälfte der Gasthörer waren 2015 60 Jahre oder älter (Foto: Pressmaster/Shutterstock.com)

34.800 Gasthörerinnen und Gasthörer besuchten im Wintersemester 2015/2016 Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren 18.200 Gaststudierende (52 Prozent) 60 Jahre oder älter. Im Vergleich zum Wintersemester 2014/2015 stieg die Anzahl der Gasthörerinnen und Gasthörer um 3 Prozent, nachdem sie in den letzten drei Jahren zurückgegangen war.

Viele junge Flüchtlinge

Eine ausländische Staatsangehörigkeit besaßen 3100 Gasthörerinnen und Gasthörer. Das entsprach einem Anstieg von 26 Prozent im Vergleich zum vorhergehenden Wintersemester. In der Altersgruppe der bis unter 30-jährigen nahm die Zahl der ausländischen Gasthörerinnen und Gasthörer sogar um 35 Prozent zu. Diese Entwicklung ist auch darauf zurückzuführen, dass Flüchtlinge in einigen Hochschulen Aufnahme als Gaststudierende finden.

Geschichte am beliebtesten

Fast die Hälfte (16.500 beziehungsweise 48 Prozent) der Gaststudierenden im Wintersemester 2015/16 waren Frauen. Geschichte war mit 4.700 Gasthörerinnen und Gasthörern das beliebteste Studienfach, gefolgt von Philosophie und Wirtschaftswissenschaften mit jeweils 3.100 Gaststudierenden. Diese Reihenfolge der beliebtesten Fächer gilt gleichermaßen auch für die deutschen Gaststudierenden, bei den ausländischen Gaststudierenden lagen dagegen die Wirtschaftswissenschaften auf Platz 1, gefolgt von Musik/Musikwissenschaft und Germanistik.

Gasthörerinnen und -hörer können auch ohne formale Hochschulreife an einzelnen Kursen und Lehrveranstaltungen der Hochschulen teilnehmen. Zwar ist keine Abschlussprüfung möglich, dennoch gestattet das Gaststudium wissenschaftliche Weiterbildung und ist damit ein wichtiges Element im Kontext des "lebenslangen Lernens". Im Vergleich zu 2,8 Millionen ordentlich immatrikulierten Studierenden machten Gasthörerinnen und -hörer im Wintersemester 2015/2016 nur 1,3 Prozent aus.

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung