Lernmaterialien

"Papierkrieg" an der Uni?

published: 04.12.2016

Studierenden könnte bald der "Kopier-Terror" drohen (Foto: De Repente/shutterstock.com) Studierenden könnte bald der "Kopier-Terror" drohen (Foto: De Repente/shutterstock.com)

Für viele Studierende war ER früher die Hauptanlaufstelle während der Uni-Zeit. Mit einem ganzen Ordner voller Unterlagen aus der Bibliothek im Gepäck, ging es fast jeden Tag in Richtung Kopierer. Lange Schlangen mit genervten Kommilitonen inklusive. Mittlerweile hat sich das "Kopiergelage" größtenteils in die digitale Welt verschoben. Die Lehrenden haben die Möglichkeit, alles, was für die kommenden Veranstaltungen benötigt wird, in einem Online-Semesterapparat zur Verfügung zu stellen. Und die Studenten können die benötigten Dokumente einfach von zu Hause aus ausdrucken. Doch damit könnte jetzt Schluss sein.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Möglich gemacht wurde die freie Vervielfältigung von Texten im Netz durch einem Vertrag der Kultusministerkonferenz mit der Verwertungsgesellschaft VG Wort. Die VG Wort ist ein Zusammenschluss von Autoren und Verlagen, der Vergütungen für Nutzungsrechte regelt. In diesem Fall war bislang eine pauschale Zahlung vorgesehen. Nun sollen neue Bestimmungen greifen, die auf ein Urteil des Bundesgerichtshof zurückgehen. Die Kultusministerkonferenz und die VG Wort schlagen einen neuen Vertrag vor. Demnach müsste zukünftig jeder Text einzeln abgerechnet werden. Die VG Wort will so die Rechte der Urheber stärken, doch damit steigt der organisatorische Aufwand für die Dozenten enorm. In einem ersten Pilotversuch an der Uni Osnabrück wurden die neuen Reglungen bereits getestet. Die Lehrenden hatten dabei erhebliche Probleme, alle Dokumente einzeln auf Verlagslizenzen und nach Paragraphen zu testen. In der Folge stellten sie deutlich weniger Material zur Verfügung als wünschenswert. Viele Universitäten wollen einen solchen Vertrag daher nicht unterschreiben: Analoge Kopien wären so wieder deutlich stärker gefragt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Noch befindet sich die Verteilungsfrage der VG Wort in der Schwebe. Auch auf der jüngsten Mitgliederversammlung konnte keine Einigung erzielt werden. Momentan können alle Studierenden also noch hoffen, nicht einen Großteil ihrer Uni-Zeit in Kopierer-Schlangen stehen zu müssen.


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 



[Moritz Niehoff]

ANZEIGE

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung