Wer den Durchblick hat, kann sich entspannt auf das erste Semester freuen (Foto: Public Address)Wie funktioniert eigentlich das Gesundheitssystem? Zwei Wochen lang beschäftigte sich die WINEG-Summer School mit dieser Frage. (Foto: shutterstock.com/Robert Kneschke)Das CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat Studienkredite getestet (Foto: CHE)Keine Angst - in die Verlegenheit, einen formvollendeten Handkuss geben zu müssen, werdet ihr heutzutage kaum kommen  (Foto: Public Address)In Hamburg findet ab 23. Juli eine zweiwöchige Summer-School statt (Foto: shutterstock.com/canadastock)Herbert Grönemeyer unterstützt "Deine Stimme gegen Armut"  (Foto: Public Address)Ob sich US-Präsident George Bush in Heiligendamm auf Klimaschutzziele festlegen lässt? (Foto: Public Address)Ob sich US-Präsident George Bush in Heiligendamm auf Klimaschutzziele festlegen lässt?  (Foto: Public Address)

Vortrag in Hamburg

Bill Clinton für mehr Entwicklungspolitik

published: 08.10.2007

Der 42. US-Präsident Bill Clinton sprach über Globalisierung, Klimaschutz und seine Frau Hillary (Foto: Public Address) Der 42. US-Präsident Bill Clinton sprach über Globalisierung, Klimaschutz und seine Frau Hillary (Foto: Public Address)

Der frühere Präsident der USA, Bill Clinton, ist bei seiner Vortragsreise am Sonntagabend in der Hamburger Color Line Arena aufgetreten. In seiner Rede über Globalisierung, Klimaschutz und Terrorismus prangerte der 61-Jähige das zunehmende materielle Gefälle, mangelnde Stabilität und fehlende Identität an. Der 42. Präsident der Vereinigten Staaten forderte eine weltweite Anstrengung in der Entwicklungspolitik, die auf Aufklärung und Bildung setzen sollte.

Hans Blix ist gegen Atomwaffen und für Atomenergie (Foto: Public Address)Hans Blix ist gegen Atomwaffen und für Atomenergie (Foto: Public Address)

Bei Eintrittspreisen ab 81 Euro waren je etwa 500 Interessierte zu der Veranstaltung unter dem Namen "Once In A Lifetime" in die Hansestadt gekommen. Sie hörten, wie Clinton seiner Hoffnung Ausdruck gab, dass seine Ehefrau Hillary das Rennen um das Präsidentenamt im kommenden Jahr gewinnen möge. "Sie wird dem Land und der Welt gut tun", so der ehemalige Amtsinhaber.

Zuvor hatte der Schwede Hans Blix über "kalten Frieden" und Atomwaffen geredet und von den führenden Staaten gefordert, Abrüstung wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Blix war während des Irak-Kriegs Chef der UN-Rüstungskontrollkommission gewesen und hatte zum Missfallen von US-Präsidenten George W. Bush dort keine Massenvernichtungswaffen gefunden. Blix plädierte zudem für eine neue Energiepolitik für die Welt. Um dem Klimawandel einzudämmen, seien neue Techniken notwendig. Fossile Brennstoffe müssten auch durch Atomenergie ersetzt werden.

[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung