Als Kind wollte Ruth Tierärztin oder Chearleaderin werden. Was ist daraus geworden? Die Pointer-Vloggerin spricht in ihrem neuen Video über das Verwirklichen und Nicht-Verwirklichen von Träumen (Foto: Ruth Iheukumere/Public Address)Absagen und spätes Feedback sind nervige Aspekte im Bewerbungsprozess (Foto: Antonio Guille/Shutterstock.com)Eine unendliche Geschichte: Der Kampf mit dem Koffer (Foto: racorn / Shutterstock.com)Pointer-Vlogger Patrick rät Hausarbeiten-Muffeln zur Teilnahme an der Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten (Foto: Patrick Kern/Public Address)Was bedeutet der Brexit für die Hochschulen? (Foto: Delpixel/Shutterstock.com)Chancengleichheit? Fehlanzeige. Noch immer sind Frauen gegenüber Männern benachteiligt (Foto: absolutimages / Shutterstock.com)Ist es schlimm, neidisch auf jemanden zu sein? Und woher kommt dieses Gefühl überhaupt? Pointer-Vloggerin Ruth hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt (Foto: Ruth Iheukumere/Public Address)WhatsApp, Facebook und persönliche Daten - Pointer-Reporterin Julia hat Studierende der Uni Hamburg zu ihrem Sicherheitsempfinden im Netz befragt (Foto: Public Address)

Integra-Programm für Flüchtlinge

Auf dem Weg ins Studium

published: 18.03.2017

Mit Erfolg bestanden: Die Teilnehmer Nedal Alhalabi, Mohammad Alabdo und Fatena Jamal Eddin (v.l.) freuen sich über die bestandene Prüfung (Foto: Jonas von Blohn/TH Bingen) Mit Erfolg bestanden: Die Teilnehmer Nedal Alhalabi, Mohammad Alabdo und Fatena Jamal Eddin (v.l.) freuen sich über die bestandene Prüfung (Foto: Jonas von Blohn/TH Bingen)

Gute Nachrichten von der Technischen Hochschule Bingen: Alle Flüchtlinge, die am Integra-Programms teilnahmen, haben die erste Deutsch-Prüfung bestanden. Jetzt bereiten sie sich auf ein Studium an der TH Bingen im Wintersemester vor. Außerdem gab das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium seine Zusage zur Förderung des erfolgreichen Projekts bekannt.


Die Zusage des rheinland-pfälzischen Ministeriums für die Förderung des Integra-Programms in Höhe von 35.000 Euro lässt nicht nur die Teilnehmer strahlen. Zumal sie ebenfalls die erste Hürde genommen und eine der vorausgesetzten B1-Deutsch-Prüfungen bestanden haben. Aus diesem Anlass übergab Staatssekretär Prof. Salvatore Barbaro vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) gemeinsam mit TH-Präsident Prof. Klaus Becker allen Teilnehmern ihre Zertifikate. Nachhaltiges Lernen und nicht nur der aussichtsreiche Studienbeginn, sondern auch der erfolgreiche Studienabschluss wurden als Ziele gesteckt. Darauf setzt auch Fatena Jamal Eddin (rechts). Sie würde gerne ab dem Wintersemester an der TH Bingen studieren und sieht das Programm als eine große Chance.


Seit Oktober 2016 wird das Projekt durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Programm startete mit 20 Teilnehmern, insgesamt ist die Zahl auf 22 gestiegen. Auch 2017 reißt die Nachfrage von studieninteressierten Flüchtlingen nicht ab. Bewerben können sich Menschen aus ganz Deutschland. Integra bereitet Flüchtlinge, die einen höheren Schulabschluss ähnlich dem Abitur oder ein begonnenes Studium vorweisen können, gezielt auf ein Studium an der TH Bingen vor. Ohne die Kooperation mit den Partnern würde es den Erfolg des Integra-Programms wohl nicht geben. Mit dabei sind beispielsweise die Volkshochschule Bingen, das Ausländerpfarramt Bad Kreuznach, Flüchtlingshelfer und Jobcenter. Zentrales Element bleibt der Deutschkurs, der mit dem B2-Deutsch-Zertifikat im Juli 2017 abschließt. Wenn sie dann bestehen, können die Männer und Frauen im Wintersemester ihr Studium an der TH Bingen beginnen. Auswählen können die Flüchtlinge wie alle Studieninteressierten aus rund 30 Studiengängen der Ingenieurswissenschaften, Informations- und Kommunikationstechnik sowie den Lebenswissenschaften.

[PA]

Links

TH Bingen im Web
Deutscher Akademischer Austauschdienst im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung