Die Neuauflage des Duden ist erschienen. Viele neue Begriffe wurden ins Standardwerk der deutschen Rechtschreibung aufgenommen, darunter "Fake News" und "Brexit" (Foto: Duden) Die Neuauflage des Duden ist erschienen. Viele neue Begriffe wurden ins Standardwerk der deutschen Rechtschreibung aufgenommen, darunter "Fake News" und "Brexit" (Foto: Duden)
Duden-Neuauflage

"Schmähgedicht", "Hygge" und "Honk"

Der Duden begleitet den Alltag der Deutschen seit 1880 - in der Schule, an der Universität oder beim schnellen Nachschlagen zuhause. Die "Bibel der deutschen Rechtschreibung" erscheint jetzt in einer Neuauflage. 5000 neue Begriffe fanden Einzug.
 


Die 27. Auflage des Standardwerks orientiert sich an gesellschaftspolitischen Begebenheiten und integrierte großteils Wörter, die von Medien und Menschen bereits lange genutzt wurden - "Fake News" und "Brexit" beispielsweise. Auch politisch geprägte Begriffe wie "Lügenpresse" und "Wutbürgerin" (das männliche Pendant gab es bereits) stehen jetzt im Nachschlagewerk. Das durch Jan Böhmermann bekannt gewordenen Wort "Schmähgedicht" ist nun auch Teil des Duden.
 


Als technische Begriffe gelten nun auch offiziell "Tablet", "liken" und "Hashtag". Der "Undercut" ist zwar länger nicht mehr hip, wurde als Modebegriff nun aber in den Duden aufgenommen. Der Begriff "Hygge", der für Gemütlichkeit steht, ist jetzt ebenfalls etabliert, ebenso die umgangssprachliche Beleidigung "Honk". Am Interessantesten an der Neuauflage des Duden sind wahrscheinlich die Kommentare in den sozialen Netzwerken.
 


 

[Tara Bellut]

DudenRechtschreibungNeuauflageFake NewsBrexitLügenpresseWutbürgerinSchmähgedichtHyggeduden neuauflage