Hochschul-Ranking

Hier studierten die meisten Milliardäre

published: 11.09.2017

Ein neues Hochschul-Ranking präsentiert die neun Unis, die die meisten Milliardäre hervorgebracht haben (Foto: Nirat.pix/Shutterstock.com) Ein neues Hochschul-Ranking präsentiert die neun Unis, die die meisten Milliardäre hervorgebracht haben (Foto: Nirat.pix/Shutterstock.com)

Erinnert du dich noch an den schnöseligen BWL-Justus? Genau, das Meme von dem schmierigen Typen mit Pullover um die Schulter, der sich ständig BWLer-Klischees bedient und sich über seine weniger vermögenden Kommilitonen amüsiert? So sehr der Unsympath Justus auch Fake sein mag — es gibt genügend vermögende Studierende, die getrost auf Studentenwohnheim, Mensakarte und BAföG verzichten können. Die Crème de la Crème der reichen Absolventen wurde nun in einem neuen Ranking zusammengefasst: Auf Basis der Forbes-Reichenliste hat das "Handelsblatt" die Universitäten ermittelt, die die meisten europäischen Milliardäre unter ihren Absolventen hervorgebracht hat. Also: Wo sollte man studieren, um die besten Chancen auf das große Vermögen zu haben?


Platz 9: Georgetown University in Washington D.C.

Von der Georgetown University wirst du sicherlich schon gehört haben — nicht zuletzt, da hier der ehemalige US-Präsident Bill Clinton studierte. Zwei ehemalige Absolventen der Georgetown University sind heute Milliardäre: Einer von ihnen ist August Francois von Finck, ein berühmter Investor mit einem geschätzten Privatvermögen von mittlerweile ca. 7,8 Milliarden Dollar. Er machte an der Georgetown 1999 seinen Master of Business Administration.


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 


Platz 8: Universität zu Köln

Auch deutsche Unis müssen sich nicht verstecken, was milliardenschwere Absolventen angeht: Platz 8 teilt sich die Universität zu Köln mit der Eliteakademie Albert-Ludwig-Universität Freiburg, der Universität Mannheim und der Technischen Universität München. Die Universität zu Köln hat ingesamt drei Milliardäre hervorgebracht — einer davon dürfte der bekannteste sein: Heinrich Deichmann. Das von ihm gegründete Schuhunternehmen trägt nicht nur seinen Nachnamen, sondern ist mittlerweile Europas größter Schuhhändler. Heinrich Deichmann hat dies ein Vermögen von knapp 10,2 Milliarden Euro beschert.

Ebenfalls auf Platz 8: Wirtschaftsuniversität Wien, Universität von Paris, Middle East Technical University (Metu), Gazi Universität, Grandes Écoles Insead, École Polytechnique, Complutense Madrid und die Boston University.


Platz 7: Karlsruher Institut für Technologie

Mit vier Milliardären hat es das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) auf den siebten Platz geschafft. Der bekannteste von ihnen it wohl der Mitgründer des Software-Konzerns SAP, Dietmar Hopp, der in Karlsruhe seinen Diplom-Ingenieur machte. Hopp besitzt heute nicht nur 10,2 Milliarden Euro, sondern ist zudem als Mäzen des Fußballclubs 1899 Hoffenheim bekannt.

Ebenfalls auf Platz 7: University of Cambridge, Imperial College London, Polytechnische Universität Madrid und die Universität Stockholm.

Platz 6: University of Oxford

Wahrlich keine Überraschung, dass die University of Oxford in diesem Ranking auftaucht — schließlich ist sie mit Absolventen wie John Donne, Oscar Wilde, Bill Clinton und Theresa May eine der bekanntesten und renommiertesten Hochschulen weltweit. Was allerdings überrascht: Einer der fünf Milliardäre, die in Oxford studierten, ist der Deutsche Alfred Oetker, dessen Familie das gleichnamige Nahrungsmittelunternehmen gehört. Genau, Dr. Oetker — die mit dem leckeren Vanillepudding. Alfred Oetkers Vermögen wird auf 2,3 Milliarden Euro geschätzt.

Ebenfalls auf Platz 6: Universität Zürich und die Universität Mailand.


Platz 5: Lund University

Sechs ehemalige Absolventen der Lund University in Schweden haben mittlerweile Milliarden auf dem Konto. Einer von ihnen ist der bekannte Pharmaunternehmer Frederik Paulsen, der dort BWL und Chemie studierte. Stolze 7,5 Milliarden befinden sich schätzungsweise auf Paulsens Konto. Nach seinem Studium löste er seinen Vater ab und übernahm die Leitung des Pharmaunternehmens Ferring. Operativ tätig ist er dort mittlerweile nicht mehr — naja, genug Geld hat er ja verdient.

Ebenfalls auf Platz 5: Cass Business School und die Ècole des Hautes Ètudes Commerciales (HEC) in Paris.

Platz 4: ETH Zürich

Die ETH Zürich hat sich nicht nur durch ihre Ausrichtung auf Naturwissenschaften und Technik international einen Namen gemacht, sondern auch durch ihre reichen Absolventen: Sechs Milliardäre stammen von der Züricher Uni. Darunter befindet sich Willi Liebherr, der dort seinen Diplom-Ingenieur machte, nach dem Studium das Unternehmen Liebherr von seinem Vater übernahm und dies nun gemeinsam mit seiner Schwester leitet. Scheint sich gelohnt zu haben: Willi Liebherrs Vermögen beläuft sich auf ca. 5,3 Milliarden Dollar.


Platz 3: London School of Economics (LSE)

Wer nicht nur an einer Uni studieren will, die 16 Nobelpreisträger hervorgebracht hat, sondern auch acht Milliardäre, der sollte ein Studium an der London School of Economics (LSE) in Erwägung ziehen. Der vermögendste Absolvent der Uni ist der Hedgefondmanager Michael Platt — nach seinem Studium der Mathematik und der Ökonomie häufte er ein Vermögen von rund 4,5 Milliarden Dollar an.

Platz 2: Universität St. Gallen

53 Milliarden Dollar — so viel Vermögen besitzen die zehn Milliardäre zusammen, die an der Universität St. Gallen studierten. Einer dieser zehn ist der bekannte Georg Schaeffler — er ging zum Studieren in die Schweiz und ist mit rund 21,7 Milliarden Dollar Vermögen mittlerweile einer der reichsten Deutschen überhaupt. Die Uni St. Gallen hat ihre Schwerpunkte in BWL, Jura und Wirtschaft und ist von allen europäischen Hochschulen diejenige mit den meisten milliardenschweren Absolventen.

Platz 1: Harvard University

Einen Trommelwirbel kann man sich hier wohl sparen, denn dass die Harvard University auf Platz 1 steht, ist keine große Überraschung. Sie führt das Ranking mit großem Abstand an: Ganze 17 Absolventen der Uni sind mittlerweile Milliardäre. Der reichste unter ihnen: Leonard Blavatnik — ein 19,8 Milliarden Dollar schwerer britisch-amerikanischer Investor. Er machte dort seinen Master of Business Administration. Rechnet man das Vermögen aller Milliardäre der Harvard University zusammen, macht das 77,8 Milliarden Dollar — und das "Handelsblatt" hat verglichen: Das ist fast so viel Geld, wie das Bruttoinlandsprodukt der drei EU-Länder Estland, Lettland und Litauen im Jahr 2016 zusammen.


Und wo ist BWL-Justus?

Das Ranking überrascht nicht wirklich: Es sind vor allem die Wirtschaftswissenschaften, die den Absolventen später zu viel Geld verhelfen. Was allerdings noch mehr Erfolg verspricht: Eine wohlhabende Familie — am besten mit eigenem Familienunternehmen, das man nach dem Studium mitführen oder sogar gleich ganz übernehmen kann. Vielleicht ist das auch der Grund, warum es BWL-Justus nicht mit ins Ranking geschafft hat. Neben eben diesem vermissen wir eigentlich nur eins in der Aufzählung der Milliardäre: Frauen.

Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.

Mehr

Studi hackt Computer von Dozentin
Welcher Berufseinsteiger-Typ bist du?
Konzentrations-Probleme? Rosmarin!

Links

Zum Artikel "SCHNÖSELIGER BWL-STUDENT EROBERT DAS INTERNET" auf Pointer
zum-milliardaer/20238 906.html Zum Hochschul-Ranking "An diesen Unis werden Studenten zum Milliardär" auf "Handelsblatt.com"
Die Georgetown University im Web
Die Universität zu Köln im Web
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Web
Die University of Oxford im Web
Die Lund University im Web
Die ETH Zürich im Web
Die London School of Economics (LSE) im Web
Die Universität St. Gallen im Web
Die Harvard University im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung