WG-Zimmer

Der Preis-Wahnsinn geht weiter

published: 27.03.2018

Schwierige Zeiten für Studis mit kleinem Geldbeutel: Die Preise für WG-Zimmer steigen weiter und weiter... (Foto: Igor Palamarchuk/shutterstock.com) Schwierige Zeiten für Studis mit kleinem Geldbeutel: Die Preise für WG-Zimmer steigen weiter und weiter... (Foto: Igor Palamarchuk/shutterstock.com)

Die armen Studis werden immer ärmer. So könnte man eine neue Auswertung von Studis-Online zusammenfassen. Das Webportal hat auch in diesem Jahr Daten von "Studenten-WG.de" analysiert. Insgesamt wurde die Preissituation in 64 Städten durchforstet. Das Ergebnis: Gleich in acht Städten liegt der Mietpreis für ein WG-Zimmer bei über 400 Euro pro Monat, in 19 Städten über 350 Euro. Günstig wohnen in einer WG? Das war einmal.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Das Spiel: "Wer bietet mehr?"

Die teuersten WG-Zimmer gibt es dort, wo die meisten jungen Menschen studieren wollen - logisch. Dies sind vor allem Städte wie Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt am Main. Das Problem an den Wucherpreisen: Sie steigen noch weiter an. Frankfurt am Main ist ganz vorne dabei - mit einem Mietanstieg von 10,5 Prozent. "Hier geht noch einiges" - dachte sich wohl auch Stuttgart: Dort ist ein Anstieg von 6,7 Prozent zu beobachten. München ist die teuerste Stadt, da fällt ein Anstieg von schlappen 3,1 Prozent kaum noch auf. Besonders hohe Steigerungen gab es ansonsten in Konstanz, Kassel und Potsdam mit jeweils 8 Prozent.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


BAföG reicht schon lange nicht mehr

Immerhin sind einige Städte etwas günstiger geworden. So unter anderem Hildesheim, Magdeburg, Ulm, Potsdam, Saarbrücken und Leipzig. Doch auch dort kommen Studis mit dem derzeitigen BAföG-Satz kaum oder gar nicht über die Runden. Der BAföG-Anteil für die Wohnmiete liegt bei 250 Euro. Diese Summe deckt schon lange nicht mehr die Mietkosten für ein WG-Zimmer ab. In gerade drei der untersuchten Städte reicht sie aus: in Magdeburg, Freiberg und Chemnitz. In Berlin, Hamburg oder Frankfurt am Main kann man darüber bei Kosten von über 400 Euro für ein Zimmer nur müde lächeln - oder weinen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Klar ist, dass sich etwas ändern muss - aber bitte, bevor noch mehr Abstellkammern als WG-Zimmer vermietet werden.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Die Autorin: Aleksandra Janevska

Die Autorin: Aleksandra Janevska

Im kahlen Ruhrgebiet aufgewachsen, ging es fürs Jurastudium ins grünere Münster. Dort angekommen, stellte Aleksandra fest, dass sie doch lieber raus in die Welt möchte, um Journalistin zu werden. Daher hieß es nach dem Staatsexamen: Ab in den Norden! Wo sonst lassen sich lange Spaziergänge am Wasser, Besuche in vegetarischen Restaurants und spannende Geschichten am Puls der Zeit besser verbinden? Bei Pointer und in der größten Hafencity Deutschlands fühlt sie sich seit der ersten Minute pudelwohl.

Mehr

Morgens Student, abends Autor
"Stark und mutig"
Studi-Leben mit Hund

Links

Neue Auswertung von Studis-Online zu WG-Zimmer-Preisen

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung