"Verändere die Welt!"  (Foto: Deutsche Messe AG)Jedes Jahr stellen Jugendliche aus aller Welt in New York Treffen der Vereinten Nationen (UN) nach (Foto: shutterstock.com/kaarste)Die Sportfreunde Stiller engagieren sich mit dem Antinazibund für Toleranz und Freiheit (Foto: Public Address)Vom Löbdergraben aus blickt man auf das Hauptgebäudes der Friedrich-Schiller-Universität  (Foto:FSU)Prof. Dr. Henning Hummels von der Fachhochschule Emden, Johannes Fendel und Julian Weber, zwei der Preisträger, Wilfried Ziemer, Leiter Marketing & Vertrieb der TK, und Günter Rammoser von Public Address (v.l.) (Foto: Public Address)Preisträgerin Stella Rißmann (2.v.l.) mit Karl Günter Rammoser von Public Address, Prof. Dr. Hans-Joachim Schmengler von der Hochschule Bochum und Uwe Barth von der Techniker Krankenkasse (Foto: Public Address)Kürbissuppe ist lecker und gesund (Foto: shutterstock.com/kitty)

Ausstellungs-Tipp

"Achtung Ausgrabung"

published: 27.02.2008

Blick in das Modell der Ausstellung mit den großen Ausgrabungsflächen im und vor dem Grabungszelt  (Foto: LWL/Kalus) Blick in das Modell der Ausstellung mit den großen Ausgrabungsflächen im und vor dem Grabungszelt (Foto: LWL/Kalus)

Wer Museen langweilig findet, der sollte einmal die aktuelle Sonderausstellung des Westfälischen Museums für Archäologie besuchen. "Angestaubt" im wahrsten Sinne des Wortes ist die zwar, aber das bringt der Beruf des Archäologen manchmal mit sich.

Die Ausstellung Die Ausstellung "Achtung Ausgrabung" gewährt auch Einblicke in aktueller Ausgrabungen in Westfalen, wie hier in Borken (Kreis Borken) (Foto: LWL)

Bei der Mitmach-Ausstellung "Achtung Ausgrabung" kann man selbst zu Pinsel, Kelle, Messlatte und Zeichenstift greifen. Auf der 800 Quadratmeter großen Sonderausstellungshalle des Landesmuseums in Herne können Besucher jeden Schritt der Arbeit eines Archäologen selbst ausführen. Dort ist ein authentisches Forschungsumfeld mit angehängtem Werkstatt- und Forschungsbereich zur Untersuchung der Funde aufgebaut. Die Ausstellung gibt Erklärungen und präsentiert die neusten Funde aus der Region.

Auch für die echten Archäologen gibt es in Westfalen viel Praktisches zu tun. Erst Mitte Februar vermeldete der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), der Träger des Herner Museums, einen neuen Fund. Auf einer Baustelle in Unna, östlich von Dortmund gelegen, wurden Reste einer alten Stadtmauer gefunden. Da, wo heute der Ostring um die Kleinstadt führt, stand im Mittelalter die Burg der Grafen von der Mark. Oft gehen solche archäologischen Schätze bei Bauarbeiten verloren. Von der Burg in Unna konnten nur zwei Quader, die gleichzeitig Teile der Stadtmauer waren, gerettet werden.

Angehende Archäologen und Hobby-Denkmalschützer können in der interaktiven Ausstellung in Herne noch bis zum 10. August weitere Funde bergen. An jedem Sonn- und Feiertag findet zudem um 14 Uhr eine Führung durch die Sonderausstellung statt.

[Marlene Hofmann]

Links

www.landesmuseum-herne.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung