Ab in den Urlaub – doch welche Apps sind praktisch und sollten unbedingt ins Reisegepäck? Pointer hat sieben Tipps (Foto: OPOLJA/Shutterstock.com) Ab in den Urlaub – doch welche Apps sind praktisch und sollten unbedingt ins Reisegepäck? Pointer hat sieben Tipps (Foto: OPOLJA/Shutterstock.com)
Reisen

Sieben Apps für den Urlaub

Dein Urlaub steht kurz bevor und du bist schon fleißig dabei zu planen, was alles mit muss? Auf jeden Fall dein Smartphone – und zwar nicht, um ständig mit Freunden zu schreiben oder Mutti anzurufen, sondern als nützlicher Helfer. Wir haben sieben praktische Apps parat, die für jeden Reise-Typ passen. Egal ob Leseratte, Postkartenschreiberin oder Shoppingliebhaber!
 


1. Für Leseratten: Kindle

Urlaub ist, wenn der Bücherkonsum exponentiell steigt! Egal, ob entspannt am Strand oder im klimatisierten Café: Lesestoff darf nie fehlen. Und um dir unnötigen Ballast zu sparen, gibt es die Kindle App. Du brauchst also nicht mal mehr ein Kindle-Gerät, um so viele Bücher wie du willst mit in den Urlaub zu nehmen – ein Smartphone reicht. Die App bietet dir eine kostenlose Leseprobe für jedes eBook, individuelle Anpassung von Schriftart und -größe sowie individuelle Bildschirmhelligkeit und Seitenfarbe. Du kannst markieren, direkt Wörter übersetzen und Definitionen suchen. Perfekt für den Urlaub!
Für iOS.
Für Android.

2. Für Verplante: TripIT

Das Nervigste am Reisen ist für dich die Organisation? Dann solltest du dir unbedingt TripIT herunterladen. Die praktische App ermöglicht es dir ganz bequem, alle Buchungsnummern für Hotels, Hostel und Flüge an einem Ort abzuspeichern und jederzeit aufrufen zu können. Du kannst die App auch mit deinem Kalender verbinden und Termine mit Freunden teilen. Endlich kein lästiges Zettelchaos mehr im Backpack, juhu!
Für iOS.
Für Android.
 


3. Für Abenteurer: SAS Survival Guide

Du planst keinen 5-Sterne-All-Inclusive-Urlaub, sondern suchst das Abenteuer? Dann sollte die SAS Survival Guide App auf keinen Fall auf deinem Smartphone fehlen! Seit über 20 Jahren ist der SAS Survival Guide quasi die Bibel unter Abenteuerurlaubern und wurde millionenfach gekauft – nun gibt es das Buch als App. Geschrieben von Soldat und Ausbilder John "Lofty" Wiseman stellt die App dir alle Infos bereit, um in der Wildnis zu überleben – selbst in den gefährlichsten Situationen.

Und das bietet dir die App: 16 Videos mit Survival-Tipps, eine Fotogalerie mit Tierspuren, Infos über genießbare, giftige oder medizinische Pflanzen, Anleitung zum Knotenbinden, Morsezeichen-Tipps, wichtige Checklisten, einen Sonnenkompass, eine Erste-Hilfe-Lektion sowie einen extra Survival-Guide für das Überleben in extremen Temperaturen in der Wüste, den Tropen, auf der See oder in extremer Kälte.
Für iOS.
Für Android.

4. Für Postkartenverrückte: Touchnote

Touchnote ist die Postkarte des 21. Jahrhunderts: Du kannst in der App personalisierte Postkarten direkt mit selbst gemachten Urlaubsfotos erstellen und gestalten. Die Postkarten werden dann innerhalb weniger Tage an deinen Wunschzielort in der ganzen Welt verschickt. Das Gute: Es gibt eine Geld-Zurück-Garantie von den Machern, wenn deine Karte verloren geht, beschädigt wurde oder du nicht zufrieden mit der Bestellung bist.
Für iOS.
Für Android


5. Für Shoppingqueens und -kings: XE Currency

Egal, ob auf dem Basar, im Shoppingcenter oder im Taxi: Die jeweilige Währung eines Landes schnell umrechnen zu können ist wichtig, um nicht übers Ohr gehauen zu werden. XE Currency ist deshalb die perfekte App für alle, die im Urlaub gern bummeln und shoppen gehen: Die App enthält über 180 Währungen und immer einen aktuellen Wechselkursrechner. Du hast nicht überall W-Lan? Auch daran hat die App gedacht: Du kannst beim letzten Zugriff per Internet einfach den aktuellen Wechselkurs abspeichern und offline nutzen.
Für iOS
Für Android

6. Für Sparfüchse: Cost Split

Essen gehen, Hostelbuchung, Souvenir-Shopping: Im Urlaub sammeln sich schnell Kosten an, und man verliert den Überblick. Die Cost Split App schafft Abhilfe: Hier kannst du ganz easy eintragen, wann du was und wieviel ausgegeben hast und weißt genau, ob du noch im Reisebudget liegst. Besonders praktisch ist die App, wenn du mit mehreren Leuten reist und ihr nach dem Urlaub aufteilen müsst, wer wem noch Geld schuldet – ganz ohne lästige Bons. Leider gibt es Cost Split momentan nur für Apple-Geräte.
Für iOS




7. Für Aussichtsjäger: Views on Top

Was gibt es Schöneres als einen malerischen Blick über die gesamte Stadt? Nichts. Das dachten sich auch die Macher der App Views on Top, mit der du Tipps bekommst, wo du in deinem Urlaubsort schöne Orte mit genialem Blick über die Landschaft oder die Skyline findest. Das Tolle an der App: Sie zeigt dir nicht nur die klassischen Aussichtsplattformen, sondern auch Geheimtipps wie Brücken, Riesenräder oder Hotelpools. Außerdem weist die App dich nicht nur auf grpßartige Plätze mit Ausblick hin, sondern kennt auch weitere Informationen und sie Wegbeschreibungen.
Für iOS
 


PS: Alle Tipps sind ohne Handy natürlich doof

Der Worst Case im Urlaub wäre natürlich, wenn das Smartphone geklaut wird – dann helfen Survival-App und Co. ja nicht mehr. Doch auch für den Fall eines Diebstahls gibt es eine praktische App: Frey Anti Theft. Sie hilft dir per GPS Geotracking nicht nur, dein Handy zu orten, sondern auch, es zu sperren und sogar einen Alarm auszulösen, um es zu finden – selbst wenn du es auf lautlos gestellt hast. Außerdem kannst du eine Nachricht auf dein Handy schicken, um mit der Person, die es gefunden oder gestohlen hat, Kontakt aufzunehmen. Super praktisch! Um die App zu nutzen, kannst du bis zu drei Devices miteinander verbinden – entweder musst du also deinen Laptop dabei haben oder die App mit dem Handy eines Mitreisenden koppeln.
Für iOS.
Für Android.

ReisenAppAppsTippsKofferSmartphoneHandy

Die Autorin: Jana Schütt
Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.