CHE-Ranking

Unis schwächeln bei der Ausstattung

published: 17.05.2018

Das CHE-Ranking zeigt die besten Unis für Studierende (Foto: Rawpixel.com/Shutterstock) Das CHE-Ranking zeigt die besten Unis für Studierende (Foto: Rawpixel.com/Shutterstock)

An der Ausstattung der deutschen Hochschulen hapert es. Dies ist das Ergebnis der neuen Untersuchungen des CHE-Ranking. Es existiert bereits seit 20 Jahren und vergleicht 37 Studienfächer an 300 Hochschulen. Für Leute, die gerade überlegen, wo sie studieren wollen, ist es hochspannend. Jetzt wurden die Daten für 14 Studienfächer aktualisiert. Die bewerteten Kriterien umfassen unter anderem die Bereiche Studium und Lehre, Ausstattung und Forschung.
 


Für die Chemie-Begeisterten sind besonders die Unis in Gießen, Konstanz und Rostock interessant. Diese sind in Studium und Lehre führend. Bei den Physikern liegen die Unis in Gießen, Rostock und Duisburg-Essen an der Spitze. Die TU Kaiserslautern dominiert in Mathematik, bei der Forschung sind jedoch andere Universitäten mit ihr gleichauf. Während in der Informatik-Forschung Berlin, Darmstadt, Kaiserslautern und München die Nase vorn haben, ist die Studiensituation in Saarbrücken und an dem privaten Hasso-Plattner-Institut der Uni Potsdam am besten. Die Uni Erlangen-Nürnberg steht in der Geografie sowohl in der Kategorie Studium wie auch bei der Ausstattung an der Spitze. Bei den Geowissenschaften führt insgesamt die private Jacobs Universität Bremen.
 


Die Biologen haben es an der TU Braunschweig und der Uni Hohenheim gut, die Ausstattung ist allerdings in Frankfurt am Main und München besser. Beim Medizinstudium hat sich nicht viel verändert: Nach wie vor ist die Uni Heidelberg Spitzenreiter. Die RWTH Aachen, die private Uni Witten/Herdecke und die Uni Lübeck schneiden jedoch auch gut ab. Ein ähnliches Bild ergibt sich in der Pharmazie: Heidelberg führt auch hier, gefolgt von Braunschweig, Frankfurt a.M., Greifswald und Bonn. Anders verhält es sich in der Zahnmedizin, wo die Uni Greifswald und die Uni Regensburg den Ton angeben.
 


Für das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften sind die Universität Konstanz sowie zwei private Unis empfehlenswert, nämlich die Zeppelin Universität Friedrichshafen und die Jacobs Universität Bremen. Doch nur die Uni Konstanz und die Uni Mannheim können bei der Forschungsreputation punkten. Für Sportler ist Freiburg wohl die beste Anlaufstätte. Dies gilt sowohl für Sportwissenschaften als auch für das Lehramt. Zudem sind Karlsruhe und die Deutsche Sporthochschule Köln weit vorne. Beim Studiengang der Pflegewissenschaft stechen besonders die Hochschule Osnabrück und die OTH Regensburg hervor.
 


Ingesamt ist zu vermerken, dass die untersuchten Studiengänge meist in der Ausstattung Schwächen aufweisen. Besonders die IT-Ausstattung scheint dabei Aufholbedarf zu haben. Bei der Forschung sind zudem oftmals größere Unis führend, was vermutlich an höheren Forschungsgeldern liegt. Genauere Informationen findest du hier oder in ausführlicher Form im neuen Studienführer der "ZEIT".

[PA]

Links

Das CHE-Ranking im Web
Der Studienführer der ZEIT im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung