Arbeiten neben dem Studium

Nebenjobs wirken sich kaum auf Abschlussnote aus

published: 22.05.2018

Ob mit Nebenjob oder ohne: Auf die Studienleistung hat dies kaum Einfluss (Foto: Roman Samborskyi / Shutterstock.com) Ob mit Nebenjob oder ohne: Auf die Studienleistung hat dies kaum Einfluss (Foto: Roman Samborskyi / Shutterstock.com)

Bachelor-Studierende mit Nebenjobs schneiden bei ihrer Abschlussnote kaum schlechter ab als Studierende ohne Jobs. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Ein Job neben dem Studium sorgt aber für eine etwas längere Studienzeit.

Die DIW-Wissenschaftler untersuchten die Daten von knapp 8000 Studierenden, die im Herbst 2010 mit ihrem Bachelor-Studium begonnen hatten. Auf die Abschlussnote der Studierenden wirkte sich ein Nebenjob leicht negativ aus. Bei einem Erwerbsumfang von 20 Prozent ist die Abschlussnote der Studierenden mit Job im Durchschnitt um 0,06 Skalenpunkte schlechter. Ein Erwerbsumfang von 20 Prozent entspräche bei einer durchgehenden Erwerbstätigkeit während eines dreijährigen Studiums rund acht Stunden Arbeit pro Woche.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Innerhalb der verschiedenen Studiengänge gibt es Unterschiede. In berufsorientierten Fächern wie Ingenieurwissenschaften und dem Lehramt schneiden Studierende mit Nebenjob im Vergleich noch schlechter ab als in weniger berufsorientierten Fachbereichen wie den Geisteswissenschaften. Trotzdem ist der negative Einfluss eines Nebenjobs auf die Abschlussnote insgesamt geringer als erwartet.

Das liegt laut Studie vor allem daran, dass sich Studierende mit Job für ihr Studium auch etwas mehr Zeit nehmen. Nicht erwerbstätige Studierende haben ihren Bachelor-Abschluss im Durchschnitt fünf Monate nach Ende der Regelstudienzeit in der Tasche. Studierende, die 20 Prozent ihrer Regelstudienzeit arbeiten, brauchen durchschnittlich zwei Monate länger für ihren Bachelor. Deswegen vermuten die Forscher, dass diese längere Studienzeit den negativen Effekt eines Nebenjobs auf die Abschlussnote fast wieder wettmacht.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



[PA]

Links

Hier findest du die komplette Studie

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung