Deutschlandstidpendium

Zahl der Stipendien steigt

published: 26.05.2018

300 Euro im Monat dazu: Das Deutschlandstipendium fördert seit 2011 immer mehr Studierende (Foto: boonchoke/Shutterstock.com) 300 Euro im Monat dazu: Das Deutschlandstipendium fördert seit 2011 immer mehr Studierende (Foto: boonchoke/Shutterstock.com)

Im Café jobben, Babysitten oder als wissenschaftliche Hilfskraft arbeiten – es gibt viele Nebenjobs, um sich das Studium zu finanzieren. Doch Jobben ist längst nicht die einzige Option; viele junge Studis bewerben sich auf Stipendien, um sich sorgenfrei Vorlesungen und Seminaren zu widmen. Eines der wohl bekanntesten Stipendien ist das Deutschlandstipendium, das immer mehr junge Menschen fördert.

Zahl der Geförderten steigt

Sich durch Stipendien fördern zu lassen, wird für immer mehr Studis zur Option – und ihnen wird immer öfter die Chance dazu geboten, wie das Deutschlandstipendium zeigt. Allein 2017 wurden fast 26.000 Stipendiaten und Stipendiatinnen gefördert. Das sind zwei Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr, wie aus einer aktuellen Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervorgeht.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


140 Millionen Euro private Mittel

Das Deutschlandstipendium gibt es seit 2011. Seitdem erhöhte sich die Zahl der geförderten Studis jedes Jahr kontinuierlich: Während es 2011 nur ca. 5.400 geförderte Studis gab, waren es 2013 schon etwa 19.750. Wer sich für das Stipendium qualifiziert, bekommen jeden Monat 300 Euro. 150 Euro zahlen private Förderer, 150 Euro steuert der Bund aus privaten Mitteln wie der Wirtschaft bei. Seit 2011 wurden insgesamt bereits rund 140 Millionen Euro privater Mittel mobilisiert – nicht schlecht. Neben dieser Finanzspritze profitieren geförderte Studis zudem von einem riesigen Netz aus Unternehmen, Vereinen und Privatpersonen.

Du willst dich bewerben?

Doch selbstverständlich muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen: Das Deutschlandstipendium richtet sich an begabte und leistungsstarke Studierende aller Fächer, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland studieren. Neben super Noten solltest du allerdings auch gesellschaftliches Engagement vorweisen können sowie persönliche Leistungen wie die Bewältigung von bestimmten Hürden in deiner Bildungsbiografie. Außerdem wird die soziale sowie familiäre Situation berücksichtigt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Außerdem wichtig zu wissen: Nicht jede Universität macht mit beim Deutschlandstipendium. Du musst also zuerst auf der Hochschul-Karte schauen, ob deine Uni dabei ist. Anschließend solltest du dich an deiner Hochschule konkret informieren, welche Zugangsvoraussetzungen es gibt, da dies variieren kann. Hast du dann die Infos, was du alles brauchst, kannst du dich bewerben. Wer noch mehr Einblick bekommen will, kann sich hier die Geschichte von einigen Stipendiaten durchlesen – oder du wirfst einen Blick in die FAQs.

Wir drücken dir die Daumen, falls du dich für eine Bewerbung entscheiden solltest!


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 

Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.

Mehr

Weibliche Auszubildende verdienen weniger
Welche Unis siegen im NTU Ranking?
Studis wird Karriere weniger wichtiger

Links

Das Deutschlandstipendium im Web
Zur Hochschul-Karte des Deutschlandstipendiums
Porträts von Stipendiaten des Deutschlandstipendiums
Zu den FAQs zum Deutschlandstipendium
Zur Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung