University eSport Germany

E-Sport-Liga für Studierende

published: 06.06.2018

Auch auf der großen Bühne hat sich das Team TUHH GamING schon bewiesen (Foto: University Esports Masters) Auch auf der großen Bühne hat sich das Team TUHH GamING schon bewiesen (Foto: University Esports Masters)

E-Sport gewinnt in Deutschland an immer größerer Beliebtheit - und ist längst an den Universitäten angekommen. Die Organisation University eSport Germany (UEG) veranstaltet Turniere und organisiert ganze Ligensysteme im E-Sport-Bereich. Stand heute werden insgesamt sechs Spiele abgedeckt, darunter auch das weltweit beliebteste Game im E-Sport: "League of Legends". In dem Strategiespiel kämpfen zwei Fünferteams gegeneinander. Ziel ist es, die gegnerische Basis zu zerstören. Pointer hat mit Christian Puls gesprochen, der mit seinem Team in der League-of-Legends-Liga sehr erfolgreich ist.

TUHH GamING in Aktion


Sich entspannt vor den PC setzen und mit Freunden zusammen ein bisschen zocken: Eine beliebte Freizeitbeschäftigung von Studierenden. Auch Christian Puls spielt zusammen mit Freunden "League of Legends". Der 24-Jährige studiert seit fünf Jahren Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Hamburg. Schon in der Schulzeit entwickelte er eine Leidenschaft für das Spiel "League of Legends". Doch der 24-Jährige ist nicht nur ein Hobbygamer: Er betreibt E-Sport und ist mit seinem Team TUHH GamING in der Uniliga aktiv. Das bringt besondere Herausforderungen mit sich. "Man muss hochkonzentriert sein, trainieren und im Team arbeiten. Das ist schon etwas anderes, als wenn man sich alleine hinsetzt und ein bisschen rumdaddelt", sagt Puls.

Jeden Sonntag wird es ernst, wenn das Fünferteam gegen andere Studierendenmannschaften aus ganz Deutschland antritt. In der Ersten Uniliga spielen insgesamt zwölf Teams. Die besten sechs Mannschaften einer Saison machen dann in einem K.o.-System den Sieger unter sich aus. TUHH GamING ist seit der dritten Saison dabei. Über ein Wildcard-Turnier qualifizierte sich das junge Team direkt für die Erste Liga. Und es kam noch besser: Die Newcomer gewannen bei ihrer ersten Teilnahme direkt die Meisterschaft. Im anschließenden Sommersemester vertrat das Hamburger Team Deutschland international. Bei den University eSports Masters in Porto (Portugal) sprang der zweite Platz heraus. Für Christian Puls war es das Highlight seiner bisherigen E-Sport-Laufbahn. Auf der internationalen Ebene spielte sein Team vor Zuschauern auf einer Bühne - fast schon wie im professionellen Bereich.

Das Team TUHH GamING v.l.: Daniel Erdmann, Mats Schrader, Cedric Schiebener, Christian Puls, David Konag (Foto: TUHH / F. Schmied)Das Team TUHH GamING v.l.: Daniel Erdmann, Mats Schrader, Cedric Schiebener, Christian Puls, David Konag (Foto: TUHH / F. Schmied)

Ein Profi-Team ist TUHH GamING nicht. Dazu fehlen vor allem die Ressourcen. Trotzdem sind einige professionelle Strukturen vorhanden. Puls bezeichnet sich selbst als Semi-Profi. Training ist für ihn ein wichtiges Element für den Erfolg, er trainiert bis zu dreimal in der Woche. Ein Aufwärmspiel an einem Wettkampftag steht ebenfalls auf dem Programm. Seit Kurzem hat die Mannschaft sogar einen provisorischen Trainer, der wichtige Situationen und Kämpfe in einem Match analysiert und mit Puls und seinen Kollegen durchspricht.

Das könnte sich auszahlen: In der aktuellen Saison liegt TUHH GamING momentan auf Rang drei und wäre damit für die K.o.-Phase qualifiziert. Dem Sieger des Turniers winkt ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro. "Da ist der Ansporn umso größer", grinst Puls, für den ein Erfolg der krönende Abschluss wäre. Denn bald ist seine Zeit als Spieler bei TUHH GamING vorbei. In der Uniliga dürfen selbstverständlich nur Studierende mitspielen - Puls wird diesen Status nach seinem Masterabschluss nicht mehr innehaben. Das Thema E-Sport ist für den 24-Jährigen damit aber noch lange nicht vorbei. Seit etwa einem Jahr spielt er zusätzlich für ein anderes Team in der Deutschen Meisterschaft.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Und auch dem Studierendenteam bleibt Puls wohl erhalten, der für die Organisation des Teams schon immer hauptverantwortlich war. "Ohne mich würde das wahrscheinlich ein bisschen zusammenbrechen", schmunzelt der Masterstudent. Er möchte nach dem Studium gerne als Manager von TUHH GamING fungieren. Die eigene Teilnahme an der Uniliga wird er aber nie vergessen.

Viele Ligaspiele von TUHH GamING können live auf Twitch verfolgt werden. Jeden Sonntag findet ein Spieltag statt. Wenn du selbst mit deinem Team in einer Uniliga mitspielen willst, kannst du dich an die Organisation University eSport Germany wenden. Dort können Hochschulteams in folgenden Spielen angemeldet werden: "League of Legends", "Counter Strike: Global Offensive", "Overwatch", "Hearthstone", "Rocket League" und "Pokemon".

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

CDU antwortet auf Rezo-Video
"Rage 2"
DIN-Norm für Start-ups?

Links

University eSport Germany im Web
Hier kannst du dir die Ligaspiele live ansehen

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung