Fußball-Weltmeisterschaft

Zehn WM-Sätze, die ich nicht mehr hören kann

published: 20.06.2018

Ohren zu und durch: Mit der WM hat für Nicht-Fußballfans eine harte Zeit begonnen (Foto: WAYHOME studio/Shutterstock.com) Ohren zu und durch: Mit der WM hat für Nicht-Fußballfans eine harte Zeit begonnen (Foto: WAYHOME studio/Shutterstock.com)

Kaum hat die Weltmeisterschaft 2018 begonnen, sind Nicht-Fussballfans am Verzweifeln. Überall wird nur noch über Tore, Abseits und Aufstellung gesprochen. "Aaaah!", mag da der oder die eine nicht nur denken, sondern auch schreien. Pointer-Autorin Jana hat die zehn Sätze und Fragen gesammelt, die sie - bitteschön - nicht mehr hören will.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


1. "Komm doch mit — beim Public Viewing geht’s doch nicht nur um den Fußball"

Stimmt! Es geht auch um überfüllte Bars, aggressives Gedrängel, lallendes Gegröle im Ohr und ellenlangen Toiletten-Schlangen. Danke, nein.

2. "Für wen bist du?"

Für den Weltfrieden, kostenlose Verhütungsmittel, Gleichberechtigung, Schokolade ohne Kalorien und eine Fortsetzung von "Friends". Der Rest ist mir ziemlich egal.

3. "Willst du bei unserem Tippspiel mitmachen?"

Klar, ich wette gern Geld auf Mannschaften, die ich nicht kenne, Spieler, die mich nicht interessieren, und einen für mich vollkommen langweiligen Sport. Wenn ich wahllos ins Blaue tippen und Geld verpulvern will, dann spiel ich irgendwie lieber Lotto: Da kann ich wenigstens auf meine Geburtstagszahlen setzen.

4. "Ey, hat jemand meine Deutschlandfahne gesehen?"

Jo, im Müll. Wo sie hingehört.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


5. "Du bist doch nur anti, weil’s cool ist."

Ähm, nein. Ich bin anti, weil es mich einfach nicht interessiert. Genauso wenig wie die Konfektionsgröße von Ed Sheeran, die Lieblingsfarbe von Alf (okay, ein wenig neugierig bin ich schon) oder der Name von Piedro Lombardis Hund. Nein, ich male mir nicht heimlich Deutschlandfahnen ins Gesicht oder puste in meine Vuvuzela, wenn alle schlafen. Manchmal kann man Sachen auch einfach nur doof finden, ehrlich.

6. "Soll ich dir Abseits nochmal erklären?"

Nein. Einfach nein.

7. "Aber jede*r guckt doch!"

Stimmt gar nicht: Äztinnen, die gerade operieren oder Piloten auf dem Weg nach Ibiza sicherlich nicht. Und selbst wenn, würde Oma jetzt fragen "Und wenn alle von der Klippe springen, dann springst du auch?" Tu ich nicht, Omi – genauso wenig wie WM gucken.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


8. "Was? Wie kann er den so verschießen? Das hätte ICH viel besser gemacht!

Während jeder WM werden Menschen plötzlich zu talentierten Fußballern und Trainern, denen nur irgendwas bei der Karriere dazwischen gekommen ist oder deren Talent nie erkannt wurde. Komisch, wie vielen das passiert ist. Ja, sie können wirklich alles besser – außer mal für eine Sekunde still sein. Bitte, bitte, bitte, hört auf mit den Kommentaren – vielleicht würden dann ja auch mehr Nicht-Fans mal zum Public Viewing kommen. Nur so ein Gedanke.

9. "Gibt’s noch kühles Bier?"

Das wüsstest du, wenn du einfach mal aufstehen und nachschauen würdest. Punkt.

10. "Nächstes Spiel gemütlich bei dir gucken?"

Oh, sorry, ganz schlecht, da wird meine Oma eingeschult.


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 

Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.

Mehr

Was tun bei Sonnenbrand?
Studis erforschen Fahrrad­tauglichkeit Lüneburgs
Konzentrieren bei Hitze

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung