Zulassungsverfahren Medizin

Das Warten hat ein Ende

published: 18.06.2018

In Zukunft werden die Studienplätze für ein Medizinstudium nicht mehr nach Wartezeit vergeben. Darauf hat sich die Kultusministerkonferenz verständigt (Foto: Robert Kneschke/Shutterstock.com) In Zukunft werden die Studienplätze für ein Medizinstudium nicht mehr nach Wartezeit vergeben. Darauf hat sich die Kultusministerkonferenz verständigt (Foto: Robert Kneschke/Shutterstock.com)

Künftig werden die Studienplätze für ein Medizinstudium nicht mehr nach Wartezeit vergeben. Darauf hat sich die Kultusministerkonferenz in Erfurt verständigt. Die Bundesländer einigten sich zudem darauf, dass die Abiturnote weiterhin entscheidend ist. Die 20-Prozent-Quote für die Vergabe der Studienplätze an die Bewerber mit den besten Abiturnoten bleibt bestehen. Dabei kommen in der Regel nur Einser-Abiturienten zum Zug.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Nach Wartezeit wurden bislang weitere 20 Prozent der Plätze vergeben. Dies entfällt in Zukunft. Die verbleibenden 60 Prozent der Studierenden suchten sich die Hochschulen nach unterschiedlichen Kriterien aus. In Zukunft müssen diese neben dem Notendurchschnitt im Abitur mindestens zwei weitere Auswahlkriterien beinhalten. Zusätzlich soll eine noch nicht näher spezifizierte Talentquote eingeführt werden.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Ein Schritt in die richtige Richtung sind die neuen Regelungen mit Sicherheit. Doch ob damit das veraltete Auswahlverfahren schon ausreichend optimiert ist? Es darf bezweifelt werden. Offenbar liegt es nun an den einzelnen Hochschulen, sinnvolle Zusatzkriterien zur dominierenden Abiturnote zu schaffen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Soziale Medien machen süchtig
Junge DFB-Elf besiegt Russland
Sollen Studenten in Flüchtlings­heime ziehen?

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung