Bericht

Ausländische Studis wählen oft MINT-Fächer

published: 26.06.2018

Etwa die Hälfte der ausländischen Studierenden an Hochschulen in Deutschland studiert ein Fach aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (Foto: CRAFT24/Shutterstock.com) Etwa die Hälfte der ausländischen Studierenden an Hochschulen in Deutschland studiert ein Fach aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (Foto: CRAFT24/Shutterstock.com)

Mehr Studierende aus dem Ausland studieren an deutschen Hochschulen und sie wählen zunehmend MINT-Fächer, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik. 89 Prozent streben einen deutschen Studienabschluss an. Der heute veröffentlichte Bericht "Ausländische Studierende in Deutschland 2016" ergänzt diese amtlichen Daten um weitere interessante Erkenntnisse über ausländische Studierende, die für ein Studium nach Deutschland gekommen sind.

Rund jeder zehnte Student in Deutschland ist aktuell ein Ausländer. Besonders in den MINT-Fächern ist ihre Zahl gewachsen: zwischen 2012 und 2016 um die Hälfte. Damit studiert rund jeder Zweite der 252.000 ausländischen Studierenden ein MINT-Fach. Mehr als die Hälfte nehmen ein Studium in Deutschland auf wegen der Möglichkeit, nach dem Studienabschluss in Deutschland zu arbeiten. Für das Hightech-Land Deutschland seien ausländische Studierende eine Bereicherung, heißt es im Bericht: Sie studierten häufig die für die deutsche Innovationskraft wichtigen MINT-Fächer und machten das Campusleben auch für inländische Studierende internationaler.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die wirtschaftliche Lage der ausländischen Studierenden wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, u. a. vom Familienstand und vom angestrebten Abschluss. Drei Viertel der Studierenden sind sowohl unverheiratet und streben gleichzeitig einen Bachelor-, Master- oder traditionellen Abschluss wie Diplom, Magister oder Staatsexamen an. Im Sommersemester 2016 hatten Studierende dieser Gruppe durchschnittliche Einnahmen in Höhe von 776 Euro pro Monat. Ausländische Studierende haben durchschnittlich 140 Euro weniger zur Verfügung als inländische Studierende. Etwa die Hälfte der ausländischen Studierenden arbeitet neben dem Studium.

Der Bericht wurde erstellt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) und dem Deutsche Studentenwerk (DSW), finanziert und herausgegeben wird er vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung