Academic Cloud

Eigene Cloud für Niedersachsens Hochschulen

published: 19.07.2018

In die Academic Cloud sollen alle Studierenden und Mitarbeiter der niedersächsischen Hochschulen gratis Daten bis zu 50 GB ablegen können (Foto: CC0 mit Bearbeitung durch die ownCloud GmbH) In die Academic Cloud sollen alle Studierenden und Mitarbeiter der niedersächsischen Hochschulen gratis Daten bis zu 50 GB ablegen können (Foto: CC0 mit Bearbeitung durch die ownCloud GmbH)

Für lau Daten in einer sicheren Cloud lagern? Das ist genau das, was Studis wollen. Unter dem Namen Academic Cloud startet in Niedersachsen jetzt ein solcher Service. Alle Studierenden und Mitarbeiter der niedersächsischen Hochschulen sollen die Möglichkeit erhalten, unentgeltlich Daten im Umfang von bis zu 50 GB in einer eigenen Cloud abzulegen und mit anderen Nutzern zu teilen und gemeinsam zu bearbeiten. Die Academic Cloud ist für 210.000 User konzipiert. Das Projekt wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Academic Cloud wurde speziell für den Einsatz in Bildung und Forschung entwickelt, wo deutlich höhere Anforderungen bei den Themen Sicherheit und Datenschutz bestehen. Im Gegensatz zu den meisten kommerziellen Sync-and-Share-Diensten ermöglicht ownCloud den Betrieb auf eigenen Servern, ohne auf Kollaborationsfunktionen, wie sie zum Beispiel Dropbox bietet, verzichten zu müssen. Die Academic Cloud ist bereits an mehreren Hochschulen in Niedersachsen verfügbar. Pilotteilnehmer sind die Technische Universität Clausthal, die Hochschule Emden/Leer, die Hochschule Hannover, die Medizinische Hochschule Hannover, die Universität Hildesheim und die Universität Vechta. In einer zweiten Phase sollen weitere Hochschulen folgen.

Um auf die Academic Cloud zugreifen zu können, benötigen Studierende und Mitarbeiter der Hochschulen eine gültige Benutzerkennung ihrer Hochschule. Die Anmeldung erfolgt dabei immer an der Hochschule des Teilnehmers, eine Übertragung von Passwörtern findet nicht statt, was die Sicherheit zusätzlich erhöht. Die Academic Cloud kann entweder direkt im Browser genutzt, oder über einen installierten Client beziehungsweise eine mobile Applikation synchronisiert werden. Diese sind für alle gängigen Betriebssysteme oder Plattformen verfügbar. Die Plattform wird an drei Standorten des Hochschulrechenzentrums GWDG in Göttingen gehostet. Der Gesamtspeicherplatz beträgt damit rund 1 Petabyte.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Idee hinter der Academic Cloud ist es, Studierende und Mitarbeiter von Hochschulen in Niedersachsen mit einem wachsenden digitalen Dienstleistungsportfolio zu unterstützen. Die Academic Cloud bietet kollaborative Dienstleistungen für Studium und Forschung. Über eine zentrale Plattform können Studierende und Forschende Daten mit anderen Personen, Gruppen oder Projekten auf kontrollierte Weise teilen und Services gemeinsam nutzen. In Nordrhein-Westfalen gibt es mit Sciebo bereits seit 2015 eine Bildungs- und Forschungs-Cloud.

[PA]

Links

Academic Cloud im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung