Petition gegen Plastikmüll

Studis erklären Verpackungen den Krieg

published: 15.08.2018

Die drei Studenten Leon Kuhn, Alexandra Rottenkolber, Thomas Gaskin verfassten die erfolgreiche Petition gegen Plastikverpackungen (Foto: Mohamed Abdulraheem/shutterstock) Die drei Studenten Leon Kuhn, Alexandra Rottenkolber, Thomas Gaskin verfassten die erfolgreiche Petition gegen Plastikverpackungen (Foto: Mohamed Abdulraheem/shutterstock)

Wer kennt das nicht: Nach dem Großeinkauf stapeln sich die Plastikverpackungen in der Küche. Auch die drei Studierenden Leon Kuhn, Alexandra Rottenkolber und Thomas Gaskin aus Heidelberg kennen dieses umweltfeindliche Problem und haben sich entschlossen, dagegen anzukämpfen. Sie reichten eine Petition an den Bundestag ein, mit dem Ziel, das Verpackungsgesetz so zu verschärfen, dass in Zukunft weniger Plastikmüll anfällt. Bis jetzt haben bereits über 90.000 Menschen diese Petition unterzeichnet und sorgten damit für Gesprächsstoff im Bundestag. Viele Politiker sind beeindruckt von dem Engagement der jungen Leute und der außergewöhnlichen hohen Resonanz auf das Thema.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Zwar tritt 2019 schon ein neues Verpackungsgesetz der Bundesregierung in Kraft, doch dieses reicht den drei Studenten nicht aus. Sie wollen weiterreichende Regelungen, die die Verwendung von Plastikverpackunge so unattraktiv wie möglich machen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Kuhn, Rottenkolber und Gaskin fordern unter anderem, die Gebühren für die Verpackungshersteller schrittweise zu erhöhen, sodass die Verwendung und Herstellung von Plastikverpackungen unprofitabel wird. Idealerweise sollen zukünftig auch die Verpackungsgebühren getrennt vom eigentlichen Produktpreis aufgelistet werden. Auf einem Stück Fleisch soll dann beispielsweise 3,99 Euro plus 0,20 Cent Verpackung stehen. Das soll die Verbraucher anregen, weniger Plastikverpackungen zu kaufen. Die erhobenen Gebühren sollen in einen Fonds fließen, der Projekte zur Säuberung der Gewässer und Meere von Plastikmüll sowie die Erforschung alternativer und umweltfreundlicher Verpackungen unterstützt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Außerdem fordern die drei Studis einen Exportverbot von Plastikmüll in Nicht-EU-Länder, denn gerade Länder wie China oder Thailand haben bereits selbst ein riesiges Plastikproblem. Trotzdem geht immer noch ein großer Teil unseres Mülls genau dorthin. Und selbst innerhalb der EU sollen nach dem Willen der Drei deutsche Plastikabfälle nur in solche Länder gelangen, in denen Plastik-Deponien verboten sind, wo sie also direkt wieder recyclet werden. Ob und wieviel dieser Vorschläge am Ende von der Regierung umgesetzt werden, ist abzuwarten. Doch schon eine ernsthafte Diskussion über die Petition im Bundestag wäre ein großer Erfolg für die drei Heidelberger.


[Céline Ketfi]

Links

Bis zum 15. August kann man noch die Petition gegen Plastikmüll unterschreiben

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung