Bewerbungsfristen der Universitäten verpasst? Das muss deinen Studienstart nicht verzögern (Foto: 4 PM Production/ Shutterstock.com) Bewerbungsfristen der Universitäten verpasst? Das muss deinen Studienstart nicht verzögern (Foto: 4 PM Production/ Shutterstock.com)
NC-freie Studiengänge

Last-Minute-Studium

Im Chaos zwischen Abitur, Auslandsaufenthalt, Ausbildungsende und Praktikum kann es manchmal passieren: Du verpasst die Bewerbungsfristen der Universitäten und Hochschulen. Was nun? Wenn es für dich nicht infrage kommt, ein halbes oder ganzes Jahr zu überbrücken, bleibt dir nichts anderes übrig, als dich für einen Studiengang einzuschreiben, der nicht zulassungsbeschränkt ist. Wie du das machen kannst, welche Universitäten jetzt noch Studierende aufnehmen und was du zu beachten hast, erfährst du von Pointer.

Viele Universitäten in ganz Deutschland lassen Einschreibungen noch bis Ende September oder Mitte Oktober zu. Natürlich wird das ganze schwieriger, wenn du in Richtung der Großstädte der Republik schielst, denn meist muss man sich auch für die NC-freien Studiengänge in Hamburg, Berlin, München, Köln und co. innerhalb der Bewerbungsfristen einschreiben. Wenn es dir aber nichts ausmacht, in eine kleinere Stadt zu ziehen oder in etwas Distanz zu deiner Heimat zu studieren, dann kannst du mit Sicherheit einen für dich passenden Studienplatz finden.
 


Besonders die Mathematik- und Naturwissenschaft-Interessierten haben es hier leicht. Viele Technische Universitäten lassen Einschreibungen noch bis ins Semester zu, weil einige Plätze unbesetzt geblieben sind. Unter anderem die Technischen Universitäten in Braunschweig, Chemnitz, Clausthal, Dortmund und Freiberg ermöglichen Studierenden eine Einschreibung bis Ende September oder Mitte Oktober. Die Angebote sind allerdings von Universität zu Universität unterschiedlich. Neben verschiedenen Ingenieurstudiengängen ist auch noch eine Einschreibung für die Studiengänge Chemie, Biologie, Physik, Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Mathematik in unterschiedlichen Facetten möglich. Oftmals findest du an diesen Universitäten auch zulassungsfreie sozial-, geistes-, und sprachwissenschaftliche Fächer - beispielsweise Germanistik und Politikwissenschaften an der TU Chemnitz oder Literaturwissenschaften an der TU Dortmund.
 


Doch auch "klassische" Universitäten und Hochschulen in ganz Deutschland bieten zulassungsfreie Studiengänge an - egal ob Philosophie an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg, Rechtswissenschaften an der Universität Osnabrück oder Französisch an der Universität Tübingen. Selbstverständlich gibt es neben den genannten auch viele andere Unis, die verschiedenste zulassungsfreie Studiengänge anbieten. Eine Orientierung können dir Listen im Internet bieten. Neben Technischen und klassischen Universitäten findest du auch Fachhochschulen, die NC-freie Studiengänge anbieten, wie die Westfälische Hochschule in Gelsenkirchen oder die Hochschule Zittau.
 


Du hast eine Uni gefunden, die einen zulassungsfreien Studiengang anbietet, der dir zusagt? Schreib dich über das hochschuleigene Bewerbungsportal ein, zu welchem du weitergeführt wirst, wenn du einen Blick auf die Homepage deiner Wunschuni wirfst. Manche Universitäten verlangen parallel eine Einschreibung über das bundesweite Bewerbungsportal hochschulstart.de, was dann aber deutlich kenntlich gemacht wird. Von dir werden nun die Unterlagen gefordert, die die Uni für deine Immatrikulation braucht. Das kann von Universität zu Universität abweichen, jedoch werden immer persönliche Daten wie Geburtsdatum und Adresse, die beglaubigte Hochschulzugangsberechtigung, ein Krankenkassenbescheid und häufig auch ein Lebenslauf gefordert. Diese Unterlagen schickst du dann per Postweg an die Uni. Schon bald wirst du eine Rückmeldung von der Universität erhalten, und dann gilt es eine neue Hürde zu bewältigen: Das Finden einer geeigneten Unterkunft in deiner Studienstadt. Viel Erfolg!

[Tara Bellut]

NC-freie StudiengängeLast-Minute-Studiumzulassungsfreier StudiengangBewerbungsfristen