Keine Lust auf viele Worte in der Hausarbeit? Die neue Schriftart Times Newer Roman lässt deinen Text länger wirken (Foto: Branislav Nenin/Shutterstock.com) Keine Lust auf viele Worte in der Hausarbeit? Die neue Schriftart Times Newer Roman lässt deinen Text länger wirken (Foto: Branislav Nenin/Shutterstock.com)
Neue Schriftart

So schummelst du deine Hausarbeit länger

Du hast keine Lust, in deiner schriftlichen Arbeit viele Worte zu machen? Schreibfaule feiern derzeit die neue Schriftart Times Newer Roman. Denn im Vergleich zur klassischen Times New Roman, die oft für Haus-, Bachelor- oder Masterarbeiten verwendet wird, lässt sie dein wissenschaftliches Werk länger wirken, als es ist. Darüber berichtete in Deutschland zunächst das IT-Magazin "Golem.de". Der Effekt der Schriftart liegt daran, dass die einzelnen Buchstaben etwa fünf Prozent breiter sind. Zudem sind die Satzzeichen etwa 15 Prozent größer. Durch diese Maßnahmen wird dein Text gestreckt. Das Entwicklerteam MSCHF aus Brooklyn meint, dass die Veränderungen so gering sind, dass sie dem korrigierenden Dozenten oder Professor wohl nicht auffallen werden.
 


Die Entwickler geben an, dass du mit Times Newer Roman bei einer Schriftgröße von 12 Punkten 13 Prozent weniger Zeichen brauchst. Dass du dann auch 13 Prozent weniger Platz für deinen Inhalt hast, geben sie nicht als Nachteil an - dessen solltest du dir aber bewusst sein. Zudem sollte dir klar sein, dass, wenn Times New Roman als Schriftart ausdrücklich gefordert ist, du diese auch benutzen musst. Times Newer Roman wäre nicht erlaubt, sondern gemogelt. Pointer hat dich gewarnt! Times Newer Roman kannst du gratis herunterladen und unter der GNU General Public License frei verwenden.
 



Times Newer RomanSchriftartSchriftgrößeHausarbeitSeminararbeitBachelorarbeithausarbeit schriftart

Die Autorin: Heike Kevenhörster
Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Karateka, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.