Neue App

Das iPhone mit den Augen steuern

published: 05.11.2018

Web Browsing und Social Media mit den Augen steuern - das ist seit kurzem möglich (Foto: Hawkeye Access) Web Browsing und Social Media mit den Augen steuern - das ist seit kurzem möglich (Foto: Hawkeye Access)

Das Smartphone mit den Augen steuern - das erscheint auf den ersten Blick nicht nur sehr futuristisch, sondern auch etwas unnötig. Doch gerade für Menschen mit Behinderung kann diese Funktion sehr nützlich sein. Und nun ist sie da! Mit der kostenlosen iPhone-App "Hawkeye Access" kann man im Web browsen und dabei alles mit den Augen steuern. Das funktioniert nicht nur richtig gut, sondern es macht auch Spaß.

So sieht Hawkeye Access aus


Die App nutzt dazu die TrueDepth-Kamera, die ab dem iPhone X in Apples Smartphones verbaut ist. Demzufolge ist sie auch nur auf diesen neuen Geräten verfügbar. Zu Beginn benötigt das Programm zur Kalibrierung die Augenbewegungen des Nutzers. Dazu muss man einige Punkte auf dem Bildschirm anschauen. Zehn Sekunden später kann es auch schon losgehen. Innerhalb der App gibt es verschieden Icons, für Google, Facebook und andere Internetdienste. Zum Öffnen von Google muss man nur auf das entsprechende Icon schauen und zur Bestätigung blinzeln oder lächeln.

Im Web können Texte per Sprache eingeben werden. Stand jetzt ist aber nur eine englische Spracherkennung aktiviert, Deutsch versteht Hawkeye Access noch nicht. Trotzdem ist dieser Vorgang mehr als beeindruckend: Ohne das Smartphone zu berühren, kann man Posts bei Facebook verfassen, im Web surfen oder bei Amazon bestellen. Die Augensteuerung funktioniert dabei bis auf wenige Aussetzer sehr zuverlässig. Für Menschen mit Behinderung schon jetzt ein sehr nützliches Tool, das außerdem aufzeigt, was in Zukunft alles möglich sein wird. Wer sich selbst davon überzeugen will, kann Hawkeye Access im App Store downloaden.

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

Nach Google Pay kommt Apple Pay
"Red Dead Redemption 2"
Deutschland hinkt hinterher

Links

Hawkeye Access im App Store
Hawkeye Access im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung