Rabatt-Schlacht

Black Friday und Cyber Monday

published: 15.11.2018

Ein Preisvergleich lohnt sich auch bei Black-Friday-Angeboten (Foto: Master1305/shutterstock) Ein Preisvergleich lohnt sich auch bei Black-Friday-Angeboten (Foto: Master1305/shutterstock)

"Up to 200 % off!" steht ganz oben auf www.blackfriday.com. Wie bitte? 100 Prozent Preisnachlass bedeutet: Kostet nichts! Bei 200 % müsste man dann als Kunde das Gerät und den Kaufpreis erhalten!? Nein, ganz umsonst sind die Angebote am Black Friday, der in diesem Jahr auf den 23. November fällt, sicher nicht. Aber zu keinem anderen Zeitpunkt im Jahr häufen sich die Sonderangebote besonders im Elektronik-Sektor so wie im November.

Black-Friday-Fails 2017 aus den USA


Wann ist Black Friday?

Auf www.blackfridaysale.de sind die interessantesten Brands und Online-Shops mit ihren Black-Friday-Angeboten vertreten. Saturn, Media Markt und Amazon zelebrieren die Rabattschlacht auf ihren eigenen Seiten. Saturn startet schon am Donnerstag um 19.00 Uhr; Amazon spricht seit geraumer Zeit sogar von der Cyber Monday Week und heizt den Umsatz bereits am dem 19. November an.

Was gibt es günstiger?

Notebooks, iPads, Kopfhörer, Bluetooth-Stifte – besonders für den Studierenden-Bedarf ist fast alles gut und günstig, ob man nun ein Gerät zum Lernen oder für das Home-Entertainment braucht. Aber Vorsicht: Die Online-Händler werben häufig mit 40 Prozent Rabatt, doch der ist auf die „unverbindliche Preisempfehlung“ der Hersteller berechnet – einen Preis also, den auch sonst kaum jemand zu zahlen bereit ist. Grundsätzlich gilt: Preisvergleiche sind immer sinnvoll, aber ganz besonders bei vermeintlich billigen Black-Friday-Angeboten!
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Wie komme ich an die günstigsten Schnäppchen?

Eine Vorabakkreditierung auf www.blackfridaysale.de ist empfehlenswert: Einfach die eigene Mailadresse eintragen, und die Angebote flattern in den digitalen Briefkasten. Man kann sich natürlich morgens auch in die Warteschlange vor der Geschäftseröffnung einreihen: So machen es die Amerikaner gern, während in Deutschland der Onlinehandel dominiert.

Know-how: Was ist der Black Friday?

In den USA gilt der Freitag nach Thanksgiving schon lange als Schnäppchen-Tag: Am „Black Friday“ nehmen sich US-Amerikaner sogar frei, um ab morgens an den Outlets und Shopping Malls Schlange zu stehen. Regelmäßig werden Milliarden US-Dollar umgesetzt. Seit 2013 hat er sich auch bei uns durchgesetzt, allerdings spielt sich die Rabattschlacht anders als in den USA hierzulande vorzugsweise auf Online-Shops ab. Und findige Händler haben ihn längst erweitert: auf einen Black Thursday, eine ganze Black Week sowie den Cyber Monday, der auch schon mal eine Woche dauern kann.

Empfehlenswerte Schnäppchen-Shops

Im Jahr 2017 gabs von Apple iTunes-Geschenkkarten im Wert von bis zu 150 Euro beim Kauf entsprechender Hardware obendrauf. Apple-Geräte findet man im Rahmen der Black-Friday-Aktionen am besten bei Resellern wie Gravis, Cyberport oder MacTrade, die zusätzliche Studierendenrabatte anbieten.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Ganze 96 Stunden gibt es bei Notebooksbilliger Rabatte, denn dort gelten die Black-Friday-Preise fürs ganze Wochenende für Tablets, Notebooks, Handys und Software. Auch Cyberport stellt seine Angebote vom 23. bis einschließlich 26. November zur Verfügung. Und Samsung vertickt Handys und andere elektronische Geräte bis einschließlich Cybermonday. Erfinder des "Cyber Monday" ist Amazon – bei ihnen dauert die Cyber Monday Week vom 19. bis 26. November: dem Cyber Monday eben.

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Gymnasiallehrer (Deutsch, Geschichte, Philosophie), Journalist, Gelegenheits-Literat und Hobbykoch wurde in Oldenburg/Holstein geboren, studierte in Göttingen und ist seit seinem Referendariat bekennender Hamburg-Fan. In seiner Freizeit kocht er oder sitzt am Rechner, weil er nur schwer zwischen Hobby und Beruf unterscheiden kann.

Mehr

Schräge Weihnachtsvideos
"Der Grinch"
"Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand"

Links

Deutsche Black-Friday-Website
US-amerikanische Black-Friday-Site
Saturn-Website
Mediamarkt-Website
Amazon-Website
Website von Gravis
Black-Friday-Angebote bei Cyberport
Zusätzliche Studentenrabatte bei MacTrade
Samsungs Black-Friday-Angebote
Website von Notebooksbilliger

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung