Förderung

Mehr Stipendien für Studierende

published: 03.01.2019

Die Zahl der Stipendien aus Bundesmitteln für Studierende hat sich zwischen 2005 und 2017 vervierfacht (Foto: panitanphoto/Shutterstock.com) Die Zahl der Stipendien aus Bundesmitteln für Studierende hat sich zwischen 2005 und 2017 vervierfacht (Foto: panitanphoto/Shutterstock.com)

Die Zahl der Stipendien aus Bundesmitteln für Studenten hat sich zwischen 2005 und 2017 mehr als vervierfacht. Sie stieg von rund 13.400 auf fast 60.000 Stipendien. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt den 13 akademischen Begabtenförderungswerken Mittel für Stipendien zur Verfügung. Die Begabtenförderungswerke fördern ein Prozent aller Studierenden in Deutschland. An diesem Ziel habe man trotz erheblich gestiegener Studentenzahlen festhalten können, so die Regierung.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Anteil von Stipendiaten mit Migrationshintergrund in der Studierendenförderung hat sich nach Regierungsangaben bei den jährlichen Neuaufnahmen von rund elf Prozent im Jahr 2010 auf rund 24 Prozent im Jahr 2017 erhöht. Im Jahr 2017 lag der Anteil von Geförderten mit Migrationshintergrund über alle Begabtenförderungswerke demnach bei insgesamt rund 21,4 Prozent. Ihr Anteil an dem der gesamten Studenten lag im Jahr 2016 bei 20 Prozent.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Förderung von Studenten aus nicht-akademischen Elternhäusern ist laut der Bundesregierung ebenfalls verstärkt worden. Der Anteil bei den Neuaufnahmen habe sich von rund 29 Prozent im Jahr 2010 auf rund 36 Prozent im Jahr 2017 erhöht. 51,9 Prozent der geförderten Studierenden seien Frauen gewesen. Der Anteil der geförderten Frauen in der Promotionsförderung lag dagegen im Jahr 2017 bei lediglich 40,9 Prozent. Dies entspricht in etwa den jeweiligen Anteilen an allen Studenten beziehungsweise Promovenden.

[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung