Geisteswissenschaftler besonders betroffen

Burnout-Gefahr im Studium

published: 10.01.2019

Studierende stehen oft unter Stress. Einige weisen bereits Anzeichen für ein Burnout auf (Foto: Kite_rin/Shutterstock.com) Studierende stehen oft unter Stress. Einige weisen bereits Anzeichen für ein Burnout auf (Foto: Kite_rin/Shutterstock.com)

Viele Studierende sind gestresst. Der Druck, an der Uni Leistung zu bringen und sich oft gleichzeitig das Leben mit Jobben zu finanzieren, zehrt an ihrer Resilienz. Dass solche Belastungen nicht folgenlos bleiben, belegt die Studie zur "Gesundheit Studierender in Deutschland 2017", eine Kooperation des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), der Freien Universität Berlin und der Techniker (TK). Die TK-Mitarbeiterin Jessica Kneißler berichtet darüber auf dem auf ihrem Blog "Wir Techniker". Einige Fälle zeigen bereits Anzeichen für ein Burnout.

Über Erschöpfung klagt fast ein Viertel der Studierenden, fast genauso viele plagen zudem Zweifel am Studium. Das geht vor allem auf die Psyche: Knapp 82 Prozent der Befragten beurteilen ihre Gesundheit insgesamt als "gut" oder "sehr gut". Doch Diagnosen wie Angststörungen und depressives Syndrom sind bei Studierenden deutlich häufiger als bei gleichaltrigen Nicht-Studierenden. Studentinnen weisen dabei ein höheres Erkrankungsrisiko auf als ihre männlichen Kommilitonen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die TK-Studie zeigt auch, dass die Belastung bei Studierenden verschiedener Studienfächer unterschiedlich ausfällt: Sprach- und Kulturwissenschaftler sind am häufigsten betroffen, während Studierende der Medizin und Gesundheitswissenschaften am seltensten über psychische Belastungen klagen.

Seit mehr als 15 Jahren engagiert sich die TK mit einem ganzheitlichen Ansatz für Gesundheitsförderung an Hochschulen. Immer mehr rücken dabei die Studierenden selbst in den Fokus. Zum einen machen sie natürlich einen Großteil des Hochschulbetriebes aus, zum anderen entscheiden sich auch immer mehr junge Menschen für ein Studium. Was die TK genau veranstaltet und über das sich Studierende im April am Karlsruher Institut für Technologie informieren können, liest du hier.

[TK]

Links

Zur Studie zur "Gesundheit Studierender in Deutschland 2017"
Zum Blog-Beitrag

ANZEIGE

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung