Neue Daten des Statistischen Bundesamtes

Immer mehr Deutsche studieren im Ausland

published: 31.01.2019

Viele Studierende nutzen die Möglichkeit eines Auslandstudiums, um ihr Traumfach studieren zu können (Foto: Myroslava Malovana / Shutterstock) Viele Studierende nutzen die Möglichkeit eines Auslandstudiums, um ihr Traumfach studieren zu können (Foto: Myroslava Malovana / Shutterstock)

Etwa die Hälfte aller Studiengänge in Deutschland ist zulassungsbeschränkt. Das heißt: Ihr müsst im Abi einen bestimmten Notenschnitt erreichen, um zugelassen zu werden. Manche Fächer wie Psychologie oder Kommunikationswissenschaften sind so begehrt, dass man selbst mit einem guten Abi kaum Chancen hat. Deshalb entscheiden sich immer mehr Studierwillige für ein Studium im europäischen Ausland.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Das statistische Bundesamt hat neue Daten über deutsche Studierende im Ausland ermittelt: Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) studierten 2016 in der Europäischen Union. Dabei belegten Österreich (19 Prozent), die Niederlande (15 Prozent) sowie das Vereinigte Königreich (11 Prozent) die Spitzenplätze in der Beliebtheitsskala.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Zahl der Deutschen, die im Ausland studierten, stieg zwischen 2015 und 2016 um knapp 4 Prozent an. Der beliebte Studiengang Medizin ist wohl einer der Haupt-Faktoren für die NC-Flucht ins europäische Ausland. Seit Jahren weisen einige EU-Staaten einen überdurchschnittlich hohen Anteil an deutschen Studierenden der Fächergruppe "Gesundheit und Sozialwesen" auf. Studieren hierzulande gerade mal acht Prozent in dieser Fächergruppe, so sind es in Ungarn exorbitante 68 Prozent, in der Tschechischen Republik 56 Prozent und in Litauen 53 Prozent.
Die beliebteste Fächergruppe bei den deutschen Studierenden in den Niederlanden (35 Prozent) sowie im Vereinigten Königreich (27 Prozent) war die Fächergruppe "Wirtschaft, Verwaltung und Recht". In Österreich war "Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen" mit 28 Prozent Spitzenreiter.
Wenn du also kein 1,0 im Abi hast, aber trotzdem von einem Medizinstudium träumst, check doch einmal die Zulassungsbedingungen an Hochschulen in anderen EU-Ländern ab. Es gibt sogar Länder, in denen Studiengänge wie Medizin oder Psychologie komplett zulassungsfrei sind.

[Anna Mohme]

Links

Zur offiziellen Seite des Statistischen Bundesamtes

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung