Kolonien

Bremer Studenten entwickeln Online-Ausstellung

published: 16.02.2019

Die Projektmitglieder in der Kogge-Halle des Deutschen Schifffahrtsmuseums (Foto: DSM / Daniel Schilling) Die Projektmitglieder in der Kogge-Halle des Deutschen Schifffahrtsmuseums (Foto: DSM / Daniel Schilling)

Auf den Spuren frühneuzeitlicher Kolonien: Bremer Studierende haben zu diesem Thema jetzt gemeinsam mit Forschern am "Deutschen Schifffahrtsmuseum / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte" (DSM) eine Online-Ausstellung entwickelt. Die Wissenschaftler sind von 2015 bis 2018 der Frage nachgegangen, welche Rolle Kaufleute der Hanse und ihre Produkte als Vermittler zwischen "Nordsee und "Nordmeer" spielten.
 

Instagram Post

#bremerhaven #deutschesschiffahrtsmuseum

— krolli666 October 14, 2015

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Projektteilnehmer beschäftigten sich intensiv mit dem Handel Bremens und Hamburgs mit den Faröer-Inseln und Island im 16. bis 18. Jahrhundert. Wodurch waren solche frühen Kolonien geprägt? Welche Rolle spielten Kaufleute der Hanse und ihre Produkte als Vermittler zwischen Nordsee und Nordmeer? Und wie halfen Handel, Religion und Politik dabei, die Fremdherrschaft zu etablieren?

Ausgangspunkt der Spurensuche war ein sogenannter Grapen, der vor 30 Jahren in Bremen gefunden wurde. Mit vergleichbaren in Island gefertigten Töpfen handelten einst Bremer und Hamburger Kaufleute. Doch wo finden sich weitere Spuren kolonialer Herrschaft in der frühen Neuzeit? Die Studierenden haben Beispiele zusammengetragen, die vom Nordatlantik bis zur Karibik reichen.
 

Instagram Post

Diesen #Sonntag geht es in unseren "#Schätzen aus unserer #Sammlung" um die #Kogge im 19. und 20. #Jahrhundert mit einer #Führung von Marleen von Bargen. #BremerKogge #DSM #Bremerhaven #BHV #Bremerhavenerleben #Bremen

— leibnizdsm July 11, 2017

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Ausstellung erzählt die Geschichte kolonialer Macht aus zweierlei Sicht: Ein Bereich widmet sich der Rolle Heinrich Carl von Schimmelmanns (1724-1782) als Sklavenhändler im dänischen Kolonialreich. Ein anderer nimmt die Handlungsmacht der Versklavten auf den Plantagen der Herrnhuter auf den Jungferninseln in der Karibik in den Blick. Zudem haben sich die Studierenden mit dem dänischen Salbungsthron und dem venezianischen Markuslöwen befasst: Beide zeigen, wie politische Herrschaft mithilfe von Materialien und Symbolen durchgesetzt wurde.

[PA]

Links

Zur offiziellen Seite des DSM
Zur Ausstellung

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung