Universität Würzburg

Studenten starten Rakete

published: 09.04.2019

Die Würzburger Studenten Dennis Kaiser, Tobias Knapp, Ludwig Lüchtrath, Tom Baumann, Tobias Greiner (v.l.) und Professor Hakan Kayal (r.) schossen diese Rakete ab (Foto: Jörg Fuchs) Die Würzburger Studenten Dennis Kaiser, Tobias Knapp, Ludwig Lüchtrath, Tom Baumann, Tobias Greiner (v.l.) und Professor Hakan Kayal (r.) schossen diese Rakete ab (Foto: Jörg Fuchs)

Die grellrote Rakete mit dem blauen Logo der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) steht zum Start bereit. Gespannte Ruhe liegt über der weiten Rasenfläche des Modellflugplatzes – bis ein laut heruntergezählter Countdown das bevorstehende Ereignis ankündigt. Alle Blicke richten sich auf die Abschussrampe. Als die letzte Zahl verklungen ist, schießt der Flugkörper laut fauchend aus einer Qualmwolke in den Himmel. Die rund 30 Zuschauer heben die Köpfe: Ihre Augen folgen der mehrere hundert Meter hohen Flugbahn. Der Raketenantrieb hat eine beinahe senkrechte Rauchsäule in das herrliche Abendlicht über dem Modellflugplatz Uengershausen bei Würzburg gezeichnet.

Als in etwa 500 Meter Höhe der Fallschirm der Rakete auslöst und der Flugkörper kurz darauf nicht weit entfernt vom Startplatz sicher auf dem Rasen landet, brandet Jubel auf. "Wir hatten heute vier tolle Raketenstarts", sagt Tom Baumann am Ende des Flugtages, wie die Hochschule mitteilt. Der Student und wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl für Informatik VIII der JMU leitet mit seinem Kommilitonen Tobias Greiner das studentische Team, das im Rahmen eines Praktikums die Rakete mit eigens konzipierter Nutzlast bestückt und die Starts mit Erfolg durchgeführt hat. Die Beteiligten sind Masterstudenten der Informatik mit Schwerpunkt Luft- und Raumfahrttechnik.

JMU-Studierende lassen Rakete steigen

Datenschutzhinweis | Mehr Videos auf PointerTVJulius Maximilians Universität Würzburg


Das Praktikum "Raketentechnik und Nutzlasten" entstand 2014 auf Initiative zweier Studenten. "Viele unserer Lehrveranstaltungen beschäftigen sich theoretisch mit Raketentechnik und Nutzlasten", sagt Dennis Kaiser, der momentan seinen Masterabschluss anstrebt. "Zusammen mit meinem Kommilitonen, Tobias Knapp, habe ich damals überlegt, das Thema auch praktisch anzugehen. Und Hakan Kayal, Professor für Raumfahrttechnik am Lehrstuhl, hat unsere Idee von Anfang an befürwortet und uns bei der Durchführung angeleitet und unterstützt." Das daraus entstandene Praktikum ist mittlerweile als Modul in die Studienordnung aufgenommen und bereits drei Mal durchgeführt worden.

 (Foto: Jörg Fuchs)(Foto: Jörg Fuchs)

Auf dem Modellflugplatz haben sich die Studierenden mittlerweile um die Einzelteile geschart, in die sich die rund 70 Zentimeter lange Rakete nach der Aufstiegsphase planmäßig zerlegt hat. Sorgfältig prüfen Kaiser, Knapp und Greiner den Antriebskörper, der sich, wie fast alle Teile, wiederverwenden lässt. Vorsichtig ziehen sie dann die selbst entwickelte Computerplatine mit den Sensoren aus dem weißen Nutzlastmodul.

Eine Speicherkarte, die die Flugdaten aufgezeichnet hat, wird noch vor Ort ausgewertet. Kurven und Zahlen auf dem Laptopmonitor vermitteln ein aufschlussreiches Bild des Fluges. "Der Schwerpunkt unserer Arbeit lag auf der Entwicklung der Messtechnik und der Software, die für die Auswertung des Fluges eingesetzt wurden", so Greiner. Projektmitarbeiter Ludwig Lüchtrath beschreibt, was mit den gemessenen Werten geschieht: "Anhand der Daten, die unsere Sensoren während des Fluges erfasst und gespeichert haben, vergleichen wir unsere vorab angestellten Berechnungen. Daran können wir ablesen, wie unsere theoretischen Modelle in der Praxis funktionieren."

Während die Praktikumsteilnehmer Daten sichern und den nächsten Start vorbereiten, fachsimpelt das Publikum – darunter viele begeisterte Modellflieger des Flugsport-Clubs Würzburg, die die studentische Gruppe organisatorisch unterstützt haben – angeregt über das Geschehen: Fotos werden gemacht, Handyvideos getauscht.

Was für Laien aus der sicheren Entfernung beinahe spielerisch aussieht, folgt einem exakten Plan und einer akribischen Vorbereitung. In deren Verlauf mussten die Studierenden nicht nur die eigentliche Startprozedur bewältigen. Sie haben auch die eingesetzten elektronischen Komponenten und die Software konzipiert. "Dazu gehören das Design des Nutzlastmoduls, das Layout der Computerplatinen sowie die Auswahl von Sensoren und Mikrocontrollern", erklärt Tobias Greiner.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"Durch das breite Spektrum der Aufgaben werden hier im kleinen Rahmen bereits viele Aspekte des späteren Berufslebens geübt", sagt Professor Kayal. Denn neben den technischen Herausforderungen lernte die Gruppe auch die Grundlagen des Projektmanagements im Raumfahrtbereich kennen.

"Wir können nicht einfach ungefragt eine Rakete starten!", lacht Kaiser. "Schließlich steigt unser Flugkörper auf mehrere Hundert Meter in den öffentlichen Luftraum. Wir mussten uns vorab über rechtliche Vorgaben informieren und die Rakete sowie ihre Ladung nach geltenden Normen konzipieren. Das bedeutet auch Behördengänge und Bürokratie. Und Sicherheitsvorgaben dürfen wir auf keinen Fall außer Acht lassen!" Dazu zählt auch die Wahl eines geeigneten Startplatzes.

[PA]

Links

Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung