Studie

Ein Durchschnitts-Student lernt 31 Stunden pro Woche

published: 17.04.2019

In einer Vorlesungswoche sind Studierende durchschnittlich 31 Stunden mit ihrem Studium beschäftigt (Foto: Africa Studio/Shutterstock.com) In einer Vorlesungswoche sind Studierende durchschnittlich 31 Stunden mit ihrem Studium beschäftigt (Foto: Africa Studio/Shutterstock.com)

Knapp 31 Stunden - diese Zeit wenden Studierende durchschnittlich in einer normalen Vorlesungswoche für ihr Studium auf. Das ergab eine Studie des HIS-Instituts für Hochschulentwicklung. Die meiste Zeit wird dabei fürs Selbststudium verwendet. In den verschiedenen Fachbereichen gibt es außerdem große Unterschiede in Zeitaufwand und Art des Lernens.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Forscher um Bernd Vogel befragten für ihre Studie 3045 Vollzeitstudierende im Wintersemester 2017/18. Durchschnittlich wandten diese in einer typischen Vorlesungswoche 12,6 Stunden für Lehrveranstaltungen und 18,3 Stunden für das Selbststudium auf. Gut 50 Prozent der Studierenden bringen maximal 30 Stunden in der Woche für ihr Studium auf. Immerhin ein knappes Viertel der Befragten lag teilweise deutlich über 40 Stunden in der Woche. Wieviel Zeit man für sein Studium aufbringt, hängt stark vom Studienfach ab. Medizinstudenten an Universitäten studieren in der Woche mit durchschnittlich knapp 42 Stunden am meisten, Sozialwissenschaftler wenden etwa 15 Stunden weniger auf.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Am liebsten lernen Studierende laut der Studie zu Hause. Knapp zwei Drittel der Befragten bevorzugen das Home Office und lernen größtenteils in den eigenen vier Wänden. Insbesondere Lehramtsstudenten bevorzugen das eigene Zuhause als Lernort und verbringen dort im Selbststudium dreimal soviel Zeit wie an der Hochschule. Jura- und Medizinstudierenden bevorzugen dagegen die Hochschule. Sie sind rund die Hälfte der Zeit ihres Selbststudiums auf dem Hochschulgelände. Dort wird mit Abstand am häufigsten in der Bibliothek gelernt. Diese eigne sich laut den Befragten besonders gut zum konzentrierten Arbeiten. Für die Hochschule als Lernort spreche außerdem, dass man dort soziale Kontakte pflegen könne.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

CDU antwortet auf Rezo-Video
"Rage 2"
DIN-Norm für Start-ups?

Links

Hier kannst du die ganze Studie lesen

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung