Uni Bielefeld

Pornos gucken für die Wissenschaft

published: 25.04.2019

An der Uni Bielefeld untersuchen Soziologen Amateurpornos (Foto: Stenko Vlad / Shutterstock.com) An der Uni Bielefeld untersuchen Soziologen Amateurpornos (Foto: Stenko Vlad / Shutterstock.com)

Ein etwas anderes Forschungsprojekt: An der Universität Bielefeld untersucht Sven Lewandowski mit seinem Team drei Jahre lang Amateurpornos. Sein Projekt "Die Praxen der Amateurpornographie" geht der Frage nach, warum und wie sich Menschen beim Sex filmen und öffentlich inszenieren. Dabei konzentrieren sich die Wissenschaftler laut der Projektbeschreibung auf Filme, die nicht primär wirtschaftlich oder finanziell motiviert sind. Sie planen auch Interviews mit den Darstellern.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Das Projekt ist an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld angesiedelt und läuft seit dem 1. Februar. Lewandowski wird dabei von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter sowie studentische Hilfskräften unterstützt Das Forschungsprojekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit Mitteln in Höhe von 390.000 gefördert.

[PA]

Links

Zur Projektbeschreibung
Zur Universität Bielefeld

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung