Handelsstreit

China warnt vor Studium in den USA

published: 04.06.2019

Der Handesstreit zwischen China und den USA betrifft zunehmend auch Studierende (Foto: FreshStock/Shutterstock.com) Der Handesstreit zwischen China und den USA betrifft zunehmend auch Studierende (Foto: FreshStock/Shutterstock.com)

Der Handelsstreit zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten der Welt, der Volksrepublik China und den USA, wirkt sich zunehmend auch auf Studierende aus. Das Bildungsministerium in Peking warnte die Bürger jetzt davor, an eine amerikanischen Uni zu gehen. Studenten und Wissenschaftler sollten vor einem solchen Schritt ihre Risiken abschätzen und Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Sie müssten sich auf Schwierigkeiten bei der Visa-Vergabe einstellen. Das Ministerium verwies auf einen Anstieg abgelehnter und verzögerter chinesischer Visumsanträge in den USA. Zwischen Januar und März seien bei 13,5 Prozent der Chinesen, die in den USA studieren wollten, Visaprobleme aufgetreten, sagte der Referatsleiter dem staatlichen Rundfunksender CCTV laut "n-tv.de". 2018 habe diese Quote lediglich bei drei Prozent gelegen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Studenten stellen für Hochschulen in den USA eine wichtige Einnahmequelle dar. Durch die etwa 360.000 Studenten aus China kommen pro Jahr ungefähr 12,5 Milliarden Euro an Studiengebühren in die Vereinigten Staaten - ein nicht unerhablicher Wirtschaftsfaktor. Aus keinem anderen Land sind mehr ausländische Studierende an den Universitäten der USA eingeschrieben.

US-Präsident Donald Trump hatte im letzten Jahr einen Handelsstreit mit China hinaufbeschworen und Strafzölle von 25 Prozent auf chinesische Güter verhängt. China reagierte, indem es ebenfalls Strafzölle auf US-Waren eingeführte. Die USA kündigten inzwischen weitere Sonderzölle auf chinesische Importe an. Im Mai brachten die USA zudem einen Gesetzentwurf in den Kongress ein, der Verschärfungen für Studierende aus der Volksrepublik vorsieht. Laut dem Entwurf sollen keine Studien- oder Forschungsvisa mehr an Chinesen gehen, die vom heimischen Militär beschäftigt oder unterstützt werden. Auch waren Sanktionen gegen den chinesischen Technologiekonzern Huawei beschlossen worden.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung