Umfrage

Studenten fühlen sich nicht gut auf die Digitalisierung vorbereitet

published: 14.06.2019

Studierende fühlen sich mehrheitlich nicht gut auf die Anforderungen der Digitalisierung vorbereitet, wie eine Umfrage ergeben hat (Foto: wavebreakmedia/Shutterstock.com) Studierende fühlen sich mehrheitlich nicht gut auf die Anforderungen der Digitalisierung vorbereitet, wie eine Umfrage ergeben hat (Foto: wavebreakmedia/Shutterstock.com)

Sehen Studenten in der Digitalisierung mehr Chancen oder Risiken? Fühlen sie sich durch ihr Studium gut auf die digitalen Anforderungen der Arbeit vorbereitet? Und wie sieht es mit den deutschen Unis aus – sind diese digital genug? Diese Fragen wurden rund 22.000 Studierenden und Absolventen im Rahmen einer Umfrage von Studitemps und der Maastricht University gestellt. Das Ergebnis: Mehrheitlich fühlen sich Deutschlands Studis nicht gut auf die digitalen Anforderungen vorbereitet. Es zeigte sich zudem, dass Frauen weniger optimistisch auf die Digitalisierung blicken als Männer.

Studentinnen geben deutlich seltener als Studenten an, sich durch ihr Studium gut auf digitale Anforderungen im zukünftigen Beruf vorbereitet zu fühlen. Bei dieser Fragen sagten dies 41 Prozent, bei den Männern 52 Prozent. Auch sahen Studentinnen in der Digitalisierung seltener eine Verbesserung ihrer Jobchancen (51 Prozent) als Studenten (64 Prozent).
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Deutliche Unterschiede sind zwischen den Studienfächern zu beobachten. Am skeptischen sind Studierende der Sprach- und Kulturwissenschaften (29,8 Prozent), Rechtswissenschaften (30,1 Prozent) sowie der Erziehungswissenschaften (33,4 Prozent). Hier fühlt sich nur etwa jeder dritte Studi (eher) gut auf die digitalen Anforderungen im späteren Beruf vorbereitet. Brisant ist, dass gerade Studierende, die das Staatsexamen anstreben und somit später wohl zu einem großen Teil für den Staat arbeiten werden, sich am schlechtesten auf die digitalen Anforderungen in ihrem späteren Beruf vorbereitet sehen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Nach Bundesländern betrachtet, sind die Brandenburger die Gewinner. Die Studenten dort zeigten sich zu einem größeren Teil als die Studis in anderen Bundesländern zufrieden mit der digitalen Infrastruktur und dem digitalen Lehr- und Lernangebot ihrer Hochschulen. Auch auf den Plätzen finden sich nur neue Bundesländer: Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Die Schlusslichter sind dagegen Bremen, das Saarland und Schleswig-Holstein. Dies wirkt sich auch darauf aus, wie gut vorbereitet sich die Studenten dort auf die Digitalisierung fühlen. 47,2 Prozent der befragten Studis aus Brandenburg stimmen der Aussage "Ich fühle mich durch mein Studium auf die digitalen Anforderungen meiner zukünftigen beruflichen Tätigkeit gut vorbereitet" (eher) zu ‒ das bundesweit beste Ergebnis.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung