Projekt

Green Office: für eine nachhaltige Uni

published: 27.08.2019

An der niederländischen Universität Maastricht wurde bereits 2010 ein Green Office eingerichtet (Foto: www.hollandfoto.net / Shutterstock.com) An der niederländischen Universität Maastricht wurde bereits 2010 ein Green Office eingerichtet (Foto: www.hollandfoto.net / Shutterstock.com)

Nachhaltiger leben, aufs Klima achten: Die Notwendigkeit dieser Dinge sollte uns nicht erst seit den Demonstrationen von Fridays for Future bewusst sein. Auch als Student kann man sich einbringen: Einige Hochschulen sorgen nämlich seit 2010 selbst dafür, dass sie nachhaltiger werden. Ein sogenanntes Green Office kümmert sich um eine ökologischere Universität. Pointer erklärt, was dahinter steckt.

So funktioniert ein Green Office


Was ist ein Green Office?

Ein Green Office ist eine Abteilung einer Universität. Deren Ziel ist es, dass das Hochschulleben ökologischer und nachhaltiger wird. Betrieben wird es in der Regel von Studierenden, die von der Universität als studentische Mitarbeiter angestellt sind. Das Green Office tritt mit allen Abteilungen der Lehre, Forschung und Uni-Verwaltung in Kontakt. Dabei versucht es, die Universität insgesamt nachhaltiger zu gestalten. Wasserspender, Foodsharing, Workshops oder Bio-Lebensmittel in der Mensa: Ein Green Office erarbeitet Ideen und Zukunftskonzepte für eine nachhaltige Uni. Wenn diese realistisch gehalten und finanzierbar sind, wird davon einiges auch umgesetzt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Green Office - eine niederländische Idee

Der Ursprung der Green-Office-Idee liegt in den Niederlanden. Dort wurde 2010 an der Universität Maastricht das erste Green Office gegründet. Im Maastrichter Büro arbeiten sechs studentische Hilfskräfte mit einem jährlichen Budget von über 100.000 Euro. Seit der Gründung haben sie bereits einiges erreicht. Beispielsweise wurden an drei Gebäuden der Uni Solar-Platten angebracht. Außerdem wird nun deutlich mehr Elektroschrott der Uni recycelt. Das Konzept eines Green Office hat sich ausgebreitet. In Europa gibt es die "grünen Büros" mittlerweile an mehr als 60 Hochschulen.

Green Office der Uni Konstanz


Wie kann ich ein Green Office gründen?

Sollte es an deiner Hochschule noch kein Green Office geben, kannst du dich um die Gründung eines solchen bemühen. Das ist allerdings ein zeitaufwändiges Projekt. Denn zum einen muss das Green Office zur Hochschule passen. Zum anderen brauchst du schon erste Ideen, wie deine Hochschule nachhaltiger werden kann. Du benötigst also gute Argumente, warum ein Green Office sinnvoll ist. Insbesondere deswegen, weil ein solches Büro Geld kostet. Studentische Hilfskräfte sind zwar relativ kostengünstig, doch auch sie müssen bezahlt werden. Wenn du auch ein Finanzierungskonzept ausgearbeitet hast, kannst du deine Idee den zuständigen Mitarbeitern deiner Hochschule präsentieren. Mehr Tipps zur Gründung eines Green Office findest du hier.

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"Hamsterdam"
"Wolfenstein: Youngblood"
Glücksspiel in Videospielen - ein Problem?

Links

So bringst du ein Green Office an deine Uni

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung