Bewirb dich für den Susan Strange Young Scholar Award! (Foto: Rocketclips, Inc./Shutterstock.com) Bewirb dich für den Susan Strange Young Scholar Award! (Foto: Rocketclips, Inc./Shutterstock.com)
Susan Strange Young Scholar Award

Wettbewerb für Studentinnen

Bist du weiblich und hast eine herausragende Bachelor- oder Master-Abschlussarbeit mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen an einer deutschen Hochschule vorgelegt? Dann bewirb dich für den Susan Strange Young Scholar Award! Das Center for Global Studies (CGS) der Universität Bonn führt den Wettbewerb durch, der sich an alle weiblichen Studierenden richtet, bewerben kann man sich bis zum 31. Mai 2020.
 


Die Ausschreibung des Susan Strange Young Scholar Awards (SSYSA) findet im Rahmen des Projektes "EmPOWER! Politics, Policy, and Personality" statt. Es wird vom Gleichstellungsbüro der Universität Bonn gefördert. Ziel ist, die Sichtbarkeit von Frauen in der Wissenschaft zu stärken. Daher richtet sich der SSYSA an weibliche Studierende aller wissenschaftlichen Disziplinen mit einer Forschungsverbindung zu den Internationalen Beziehungen. Teilnahmeberechtigt sind Personen, die an einer deutschen Hochschule zwischen dem 1. April 2018 und dem 31. März 2020 eine herausragende, deutsch- oder englischsprachige Abschlussarbeit (bis 1,7) im Bachelor oder Master eingereicht haben. Es gibt keine Altersbeschränkung.

Die Fachjury zeichnet, basierend auf der Qualität der Studie sowie einer Präsentation der Abschlussarbeit, bei einer Konferenz im April 2021 eine Nachwuchswissenschaftlerin aus. An der Konferenz nehmen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft teil. Als Preis erhält die Gewinnerin eine volle Publikationsförderung für ihre Abschlussarbeit, sodass die Arbeit für ein weitreichendes und internationales Publikum nachhaltig zugänglich gemacht wird. Weitere Plätze werden ebenfalls prämiert. Alle Teilnehmerinnen werden urkundlich ausgezeichnet.

[PA]

Center for Global StudiesCGSUniversität BonnStudentinnenweibliche StudierendeWettbewerbInternationale BeziehungenHochschulenDeutschland