Vorsichtsmaßnahme

Coronavirus: Bayern verlängert Semesterferien

published: 10.03.2020

Im Freistaat Bayern beginnt die Vorlesungszeit an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften in diesem Jahr erst am 20. April (Foto: Christian Mielke/Shutterstock.com) Im Freistaat Bayern beginnt die Vorlesungszeit an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften in diesem Jahr erst am 20. April (Foto: Christian Mielke/Shutterstock.com)

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu behindern, verlängert der Freistaat Bayern die Semesterferien an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften: An ihnen sowie an den Kunst- und Musikhochschulen beginnt das Sommersemester 2020 nun erst am 20. April. Dies hat das bayrische Kabinett am 10. März beschlossen. Der 20 April ist auch der Termin, an dem die Vorlesungszeit an den Universitäten anfängt. Die Hochschulen starten normalerweise einige Wochen früher.




Die Hochschulen im Freistaat wurden laut Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gebeten, dafür zu sorgen, dass Unterrichtsveranstaltungen, die durch die Verschiebung des Vorlesungsbeginns entfallen, nachgeholt werden. Das Ziel: Studierende sollen ihre im Sommersemester 2020 insgesamt vorgesehene Unterrichtszeit vollständig erbringen können.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Zudem verbietet Bayern aufgrund von SARS-CoV-2 als erstes Bundesland Veranstaltungen, zu denen mehr als 1000 Menschen erwartet werden. Betroffen sind auch Fußballspiele. Diese könnten jedoch ohne Zuschauer stattfinden. Das Verbot soll zunächst bis einschließlich 19. April gelten. Einschränkungen gibt es in Bayern außerdem im kulturellen Leben: Alle staatlichen Theater, Opernhäuser und Konzertsäle werden vorübergehend geschlossen.






[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung