Projekte in der Pandemie

Digital-Hackathon STac-hack: Studenten gegen Corona

published: 16.04.2020

Mit der Streetwear-Marke WIR*US setzen Studierende auf modische, alltagstaugliche Schutzkleidung (Foto: Gideon Romani/Theotim Schmitz) Mit der Streetwear-Marke WIR*US setzen Studierende auf modische, alltagstaugliche Schutzkleidung (Foto: Gideon Romani/Theotim Schmitz)

Mehr als 50 Studierende der Hochschulen Augsburg, Kaiserslautern, Trier und Regensburg haben am interdisziplinären und hochschulübergreifenden Digital-Hackathon STac-hack teilgenommen. Gemeinsam mit Experten aus den verschiedensten Fachdisziplinen entwickelten sie vom 9. bis zum 11. April Strategien und Konzepten für den Umgang mit der Corona-Pandemie. Am Ende gingen die Teams mit den Projekten "Visual Soap Dispenser" auf Platz eins, "eXtended Reality" auf Platz zwei und "FutureIsNow – Design of N95 Respirator using SMP" auf Platz drei als Sieger hervor.

Zu den Initiatoren des Hackathons gehörten neben Studierenden und Professoren der Hochschule Augsburg auch Vertreter der Hochschulen Kaiserslautern und Trier. Ziel war die Aktivierung des akademischen Netzwerkes und die Mobilisierung hilfsbereiter Studierender, um gemeinsam innerhalb von 48 Stunden Projekte zu entwickeln, Lösungsstrategien zu diskutieren und Start-up-Ideen zu initiieren. Die Teams nahmen am Gründonnerstag ihre Projektarbeit auf. Am Ostersamstag reichten dann insgesamt zehn Teams ihre Konzepte bei der Jury ein: Dabei reichten die Lösungsvorschläge von DIY-Masken über eine Vernetzung des lokalen Einzelhandels bis hin zu Plattformen für Kulturschaffende.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der erste Platz ging an das Projekt "v.Sodi – Visual Soap Dispenser" von Studierenden der Hochschule Regensburg. Das Team konzipierte einen Seifenspender, der beim Händewaschen Unterstützung bietet: Zum einen stellt er dar, wie die Hände korrekt gewaschen werden müssen, um möglichst viele Keime zu eliminieren. Zum anderen wird zugleich durch fluoreszierende Seifenbestandteile auch visualisiert, an welchen Stellen die Hände noch nicht gründlich genug gewaschen wurden. Neben einem Imagefilm waren auch alle wichtigen 3D-Druckdateien (Open Source CAD files) Bestandteil der Abgabe.

Den zweiten Platz sicherten sich Studierende der Hochschule Augsburg mit ihrem Projekt "eXtended Reality". Dabei soll mittels Virtueller Realität und Künstlicher Intelligenz eine innovative soziokulturelle Bildungs- und Begegnungsstätte geschaffen werden. Als virtueller Ort wurde die real existierende Alte Schmiede in Augsburg ausgewählt und Visionen präsentiert, wie digitale Konzepte realisiert werden können.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


In weiteren Projekten konzipierten Augsburger Studierende unter dem Projektnamen "Pick‘n’Drop" eine kontaktlose Übergabestation für Bibliotheken. "HYGENA" nannte sich eine simple Handwaschstation für öffentliche Einrichtungen mit DIY-Bauplan. Außerdem entwickelte ein Team unter dem Projektnamen "SOTA SOMA" eine Do-it-Yourself-Maske, die die Aspekte einfache Herstellung, Nachhaltigkeit, Gesundheit und Ästhetik verbindet. Mit WIR*US konzipierten Studierende eine Streetwear-Marke für modische, alltagstaugliche Schutzkleidung.

[PA]

Links

Digital-Hackathon STac-hack im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung