Finanzhilfe

Uni Freiburg startet Nothilfefonds für Studenten

published: 29.05.2020

Studierende der Freiburger Universität, denen das Einkommen weggebrochen ist, können Gelder aus einem Nothilfefonds der Uni beantragen (Symbolbild: DELBO ANDREA/Shutterstock.com) Studierende der Freiburger Universität, denen das Einkommen weggebrochen ist, können Gelder aus einem Nothilfefonds der Uni beantragen (Symbolbild: DELBO ANDREA/Shutterstock.com)

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat einen Nothilfefonds für Studierende geschaffen. Die Universität reagiert damit auf die Jobverluste vieler Studenten im Zuge der Corona-Pandemie. Unterbrechungen oder Abbrüche des Studiums sollen so verhindert werden. Die Studierendennothilfe der Uni Freiburg beträgt 300 Euro pro Monat. Sie kann bis zu einem Zeitraum von drei Monaten ausgezahlt werden. Der Fonds ist in Kooperation der Universität mit dem Studierendenwerk Freiburg entstanden. Im Gegensatz zu anderen Programmen müssen die Studenten diese Förderung nicht zurückzahlen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Rektor der Freiburger Universität, Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer, sagte laut Pressemitteilung der Hochschule: "Niemand sollte dazu gezwungen sein, aus dieser Pandemienotlage heraus das Studium abbrechen oder langfristig unterbrechen zu müssen." So sollen mit den Zahlungen aus dem Fonds existenzielle Verdienstausfälle zumindest abgefedert werden. Finanziert wird der Fonds durch Spenden, darunter sind auch Großspenden durch Stiftungen und Vereine. Studierende der Uni Freiburg können mittels eines Formulars die Mittel beim Studierendenwerk Freiburg beantragen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


In den vergangenen Wochen hatten bereits andere Universitäten vergleichbare Projekte auf den Weg gebracht. Der Corona-Nothilfe-Fonds der Philipps-Universität Marburg etwa hilft Studierenden in finanziellen Notlagen mit einem Sofortzuschuss von 200 Euro. An der Uni Paderborn können Studentinnen und Studenten seit dem 7. Mai bis zu 450 Euro beantragen. Ähnlich ist die Hilfe in Berlin gestaltet, wo das Studierendenwerk per Notfonds bis zu 500 Euro Soforthilfe für Studierende zahlt, deren Einkommen weggebrochen ist. Jenseits solcher kaum nachhaltigen Lösungen wird Studentinnen und Studenten von Bund und Ländern nach wie vor Hilfe nur in Form von Darlehen angeboten.

Der Autor: Hauke Koop

Der Autor: Hauke Koop

In Lüneburg geboren und aufgewachsen, zog es Hauke für die Ausbildung nach Hamburg. Im Anschluss begann er in der Hansestadt ein Studium der Politikwissenschaft. Der Cineast und Serienjunkie fährt gerne lange Strecken mit dem Fahrrad und findet Radrennen auch im Fernsehen spannend. Für Pointer schreibt er unter anderem über Filme, Musik und aktuelle (Uni-) Themen.

Mehr

Würziges Gulasch mit Paprika
Uni warnt Studenten vor absichtlicher Corona-Infektion
Gebackene Portobello-Pilze mit Spinat-Tomatenfüllung

Links

Das Studierendenwerk Freiburg im Web
Die Website der Uni Freiburg

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung