Kostenlose Nachhilfe

Studenten engagieren sich in der Corona School

published: 05.07.2020

Studierende helfen in der Corona School Schülern via Videochat bei ihren Schulaufgaben (Symbolbild: insta_photos/Shutterstock.com) Studierende helfen in der Corona School Schülern via Videochat bei ihren Schulaufgaben (Symbolbild: insta_photos/Shutterstock.com)

Als die deutschen Schulen geschlossen blieben, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken, stellte das Eltern, Lehrer und vor allem Schülerinnen und Schüler vor eine Herausforderung. Seit über zwei Monaten vernetzt die Plattform Corona School nun Schüler und Studierende zur kostenfreien Lernbetreuung. Für die Studentinnen und Studenten ist das eine Möglichkeit, ihr Wissen an die jüngere Generation weiterzugeben und damit einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Plattform geht auf die Initiative einiger Mathematik-Studierender der Uni Bonn sowie eines Berliner Informatik-Studis zurück und ist in den letzten Wochen konstant gewachsen. Mittlerweile arbeiten hinter den Kulissen über 100 Freiwillige. Notwendig, denn seit das Projekt im März startete, haben sich über 20.000 Schülerinnen, Schüler, Studentinnen und Studenten registriert. Noch sind die Empfänger der Nachhilfe etwas in der Überzahl. Tobias Bork, Mitinitiator des Projekts, gibt an, dass bisher über 7000 Lernpaare zusammengebracht wurden.

Corona School: Studis helfen Schülern - Pointer fragt nach


Die Nachfrage seitens der Schüler ist nach wie vor hoch, weswegen einige Schüler noch auf Unterstützung warten. Die schrittweise Wiederöffnung der Schulen hilft da kaum. Tobias Bork erklärt:"Die meisten Schulen haben ein Schicht-System, in welchem die Jahrgangsstufen an unterschiedlichen Tagen in Präsenzform unterrichtet werden. Im Endeffekt ist ein Großteil der Schüler*innen also nur noch wenige Tage vor den Sommerferien in der Schule. Infolgedessen müssen sich viele Schüler*innen immer noch Unterrichtsinhalte eigenständig erarbeiten und können nicht wie gewohnt von der Schule betreut werden." Außerdem habe es auch vor der Corona-Krise bereits Nachhilfe-Bedarf gegeben, fährt Bork fort.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Er und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter hoffen, dass sich noch mehr Studierende finden. Dazu versuchen sie, Anreize zu schaffen. So können mittlerweile Bescheinigungen ausgestellt werden, damit das Engagement in Form von ECTS-Punkten im freien Wahlbereich oder als Praktikum für Lehramtsstudierende angerechnet werden kann. Für viele Studis scheint das Gefühl zu helfen aber Lohn genug zu sein. Die Rückmeldungen seitens der Studenten sind größtenteils positiv. Sie freuen sich, etwas zurückgeben zu können, und haben Spaß daran, den Schülern zu helfen.

Hinter den Kulissen der Corona School - Pointer fragt nach


Auch das Feedback seitens der Schüler und ihrer Eltern ist wichtig. Täglich bekommt das Team der Corona School E-Mails von den Lernenden und ihren Müttern und Vätern. "Das positive Feedback ist unsere tägliche Motivation, unsere freie Zeit in das Projekt zu investieren", sagt Bork. In der Corona-Krise werden lange existierende Probleme des Bildungssystems sichtbar. Die Unterstützung durch die Nachhilfearbeit wird daher nicht nur während der Zeit des eingeschränkten Unterrichts notwendig sein. Bork berichtet von der Dankbarkeit einer Mutter dreier Kinder, deren Sohn nach den Nachhilfestunden stets gelöst sei, weil er neue Erkenntnisse erlangt habe. Wie es, wenn alles wieder normal laufe, ohne Corona School weitergehen solle, wisse sie gar nicht.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Studenten, die sich anmelden, kann das Projekt dabei innerhalb weniger Tage vermitteln. Nach der Registrierung folgt ein Kennenlern- und Eignungsgespräch. Dabei lernt das Team der Corona School die Studierenden ein bisschen kennen und überprüft anhand des Studierendenausweises, ob tatsächlich ein Studierendenverhältnis vorliegt. Das nämlich ist Teil des Konzepts. Zum einen, weil die Schüler das Gefühl haben sollen, mit Freunden zu lernen. Das ist deutlich unwahrscheinlicher, wenn etwa pensionierte Lehrkräfte auf der anderen Seite der Internetleitung sitzen. Zum anderen geht es den Initiatoren auch um Missbrauchsprävention. Immatrikulierte Studis sind im Ernstfall über ihre Universitäten erreich- und greifbar.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Großteil der Lernpaare trifft sich ein- bis zweimal pro Woche per Videochat. Die Chats dauern in der Regel eine halbe bis Dreiviertel-Stunde. Mit wenig Zeitaufwand kann schon viel bewegt werden. Etwa ein Fünftel der angemeldeten Studis ist besonders engagiert. Sie betreuen mehr als nur ein Kind, manche sogar bis zu fünf. Das Team der Corona School hofft, dass sich noch mehr Studierende engagieren. Die bisher nicht vermittelten Schüler würde es mit Sicherheit freuen.
 

Instagram Post

Tobi - Co-founder "Dringender als je zuvor bedarf es momentan gemeinschaftlicher und solidarischer Maßnahmen. Darum möchten wir durch die Corona School eine Vielzahl an Schüler*innen unterstützen, sodass sie gestärkt und voller Zuversicht aus diesem Lebensabschnitt hervorgehen können." #wissenstattvirenaustauschen

— coronaschoolgermany May 16, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Instagram Post

Nadine (37) und Nevio (13), 7. Klasse Gymnasium "Als Mutter dreier Kinder bin ich in der momentanen Situation sehr gefordert. Ohne Corona-School hätte mein Sohn bereits ein riesiges Lerndefizit, welches ich niemals im Rahmen meiner zeitlichen Möglichkeiten kompensieren könnte! Die Schüler werden herzlich angekommen und es wird eins zu eins auf die Problematik eingegangen. Liebes Corona-School-Team, ihr leistet eine unglaublich wertvolle Arbeit! Seine Nachhilfe-Lehrerin ist großartig! Mit einer Engelsgeduld führt sie ihn durch die Tiefen der Mathematik. Mein Sohn ist danach immer ganz gelöst, weil er wieder neue Erkenntnisse erlangt hat. So wird er nach und nach immer sicherer. Ich weiß noch gar nicht, wie es weiter gehen soll, wenn alles wieder „normal“ läuft. Ich meine ohne Corona-School... Das kann ein Lehrer in einer „normalen“ Schule niemals leisten! Jeder mit einem Defizit sollte das Angebot der Corona-School annehmen! Traut euch! ????" #wissenstattvirenaustauschen

— coronaschoolgermany April 26, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Hauke Koop

Der Autor: Hauke Koop

In Lüneburg geboren und aufgewachsen, zog es Hauke für die Ausbildung nach Hamburg. Im Anschluss begann er in der Hansestadt ein Studium der Politikwissenschaft. Der Cineast und Serienjunkie fährt gerne lange Strecken mit dem Fahrrad und findet Radrennen auch im Fernsehen spannend. Für Pointer schreibt er unter anderem über Filme, Musik und aktuelle (Uni-) Themen.

Mehr

Süßkartoffel-Salat mit Avocado, Nüssen und Sesam-Dressing
Zwei erfrischende Eistee-Klassiker
Masken auch im Unterricht

Links

Die Website der "Corona School"

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung